Riskanter Ausweg

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/faz-kommentar-zum-emissionshandel-riskanter-ausweg-16367006.html

Riskanter Ausweg

Ein Kommentar von Jasper von Altenbockum Aktualisiert am

Das Kohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen Bild: dpa

Die Bundesregierung hinkt ihren Klimazielen hinterher und wird von zwei Seiten unter Druck gesetzt. Mit dem nationalen Emissionshandel hat sich die Union auf einen riskanten Ausweg begeben.

Nicht nur die „Gelbwesten“ in Frankreich waren für CDU und CSU eine Warnung vor Schnellschüssen in der Klimapolitik. Sie ließen sich damit Zeit, den Verkehr und die Gebäude in Deutschland mit einem Preis für Kohlendioxid-Ausstoß zu belasten. Ähnliche Bürgerproteste gegen den Ehrgeiz der Politik trifft längst auch die deutsche Energiewende. Neue Windkraftanlagen an Land werden mittlerweile von einem dichten Netz an Bürgerinitiativen blockiert. Deshalb hinkt die Bundesregierung nicht mehr nur ihren Klimazielen hinterher. Sie droht auch die neuen Energiequellen nicht rechtzeitig besorgen zu können, die Voraussetzung für den Ausstieg aus Kernkraft und Kohlestrom sind. Gleichzeitig sieht sie sich Anfeindungen aus zwei Richtungen ausgesetzt: Die einen predigen Panik, die anderen geißeln Hysterie.

Die Union hat sich auf einen riskanten Ausweg begeben. Sie spricht sich für einen nationalen Emissionshandel aus, der für Verkehr und Heizungen bewerkstelligen soll, was in der Energiewirtschaft auf europäischer Ebene schon gelungen ist, nämlich die schrittweise Reduzierung der Treibhausabgase nach politischen Vorgaben. Der Staat gibt zwar die Menge vor, die ausgestoßen werden darf, lässt aber den Unternehmen und Verbrauchern die Freiheit, selbst zu bestimmen, welcher Preis zum Ziel führt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.