HOME NEU

TOP AKTUELL 15.7.24 –

Der Film „Climate: The Movie (The Cold Truth)“ jetzt in deutscher Sprache – eine Auseinandersetzung kritischer Wissenschaftler mit der politisch geschürten Klimahysterie!


TOP AKTUELL 8.7.24 – Verwaltungsgrichtshof München stoppt Bau von Windrädern im Höhenkirchner Forst wegen Trinkwasserschutz!

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/hoehenkirchner-forst-windkraft-bayerischer-verwaltungsgerichtshof-baustopp-trinkwasser-lux.7CLzK32W5SaLsBUPuxvDVF

Auszug:

Der bereits begonnene Bau von drei Windkraftanlagen im Höhenkirchner Forst muss eingestellt werden. Ob es zu einem späteren Zeitpunkt dort weitergehen wird, steht in den Sternen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat in einem von dem Verein für Landschaftspflege, Artenschutz und Biodiversität (VLAB) angestrengten Verfahren die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für rechtswidrig erklärt, ohne allerdings formal das Baurecht aufzuheben.


TOP AKTUELL 24.6.24 – Hier finden sie eine Information unseres Mitstreiters Rolf Schuster, die er allen Bundestagsabgeordneten zur Kenntnis gebracht hat. Sie ist selbsterklärend…


TOP AKTUELL 17.6.24 – Unter den untenstehenden Links finden sie den aktuellen Stand des Widerstandes gegen den Windindustrieausbau

in Crussow/Brandenburg:

https://crussow-lebenswert.de/#Kritik

in Vöhringen/Baden-Württemberg hat eine Bürgerbefragung 66% Prozent Ablehnung gegen ein Windindustrieprojekt gebracht:

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.windkraft-in-voehringen-dank-fuer-gelebte-demokratie.534793d2-69fc-4404-9df0-7c2b65 0e5b4a.html

Wir wünschen den Initiativen in Crussow und Vöhringen allen Erfolg!


TOP AKTUELL 8.6.24 – Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur Verbesserung des Klimaschutzes beim Immissionsschutz, zur Beschleunigung immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren und zur Umsetzung von EU-Recht beschlossen.

Hier der Gesetzentwurf, der am 6. Juni 2024 beschlossen wurde:

2007502

Tun sie sich die Lektüre des Gesetzes an und entscheiden sie selbst, wen dieses Gesetz am meisten begünstigt – das Klima, die Umwelt oder die Erzeuger „Erneuerbarer Energien“!


TOP AKTUELL 27.5.24 – Video von Julian Reichelt zum Thema „Diese Fakten über Windkraft wollen die Grünen verschweigen“:


TOP AKTUELL 27.5.24 – Die schlechtesten Standorte bekommen nach EEG die höchste Einspeisevergütung!

Es ist wie in einem schlechten Science-Fiction-Film:
Das EEG wurde seit seiner Einführung verlässlich und ausschließlich auf die Bedürfnisse der „Erneuerbaren“-Lobby ausgerichtet. Das ist an den vielen Novellen des Gesetzes sehr deutlich abzulesen. Der derzeitige Stand setzt dem ganzen die Krone auf:
Nachdem es seit 2017 bereits einen „Korrekturfaktor“ für die „benachteiligten“ süddeutschen Regionen in Höhe von 1,29 gab, mit dem der Gebotswert bei Auschreibungen für Windkraft multipliziert wurde, gibt es in der gültigen Fassung des EEG eine drastische Erhöhung.
Bisher gab es bei einem Referenzertrag von unter 60% keine Förderung nach EEG. Jetzt wurde diese Grenze nicht nur abgeschafft, sondern noch mit einem „Korrekturfaktor“ in den Südregionen von 1,55 versehen, sogar bei einem Referenzertragswert von unter 50%!

Damit erreichen die Betreiber bei einem Gebotswert von 7,35 ct/kWh die sagenhafte EEG-Garantievergütung von 11,392 ct/kWh!

Zum Verständnis:
Das ist wie bei einem Bäcker, der halb so große Brötchen backt wie seine Konkurrenten: Er verkauft sie auch für den halben Preis an die Kunden – der Staat zahlt ihm aber aus Steuergeld die Differenz zwischen seinem Erlös und dem der anderen Bäcker, die doppelt so große Brötchen backen!

Das ist die konsequente Abschaffung der Marktwirtschaft.

Willkommen im Irrenhaus!

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger


TOP AKTUELL 14.5.24 – Artikel aus „DIE WELT“ zur sogenannten Podiumsdiskussion um den Windindustriestandort Altöttinger Wald:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article251499972/Hubert-Aiwanger-Haben-eine-schwarz-orangene-Regierung-aber-handeln-nach-zehn-Prozent-Gruenen-sagt-eine-Buergerin.html

Auszug:

Von Daniel Kalus 14. Mai 2024

Bayerns größte Windkraftanlage soll in den Wäldern um Altötting entstehen. Schon in der Planungsphase behindert eine Bürgerinitiative das Vorhaben. Jetzt stellt sich Wirtschaftsminister Aiwanger den Kritikern. Sie halten ihm vor, wie ein Grüner zu agieren. Tatsächlich ist sein Auftritt ungewöhnlich.

Eigentlich ist Hubert Aiwanger ein gern gesehener Gast auf dem Land. Aber im Bürgerhaus des oberbayerischen Dorfes Marktl wird seine Ankunft zunächst verhalten aufgenommen. Der einzige Begrüßungsapplaus gilt nicht dem bayerischen Wirtschaftsminister und Freie-Wähler-Chef, sondern dem Aktivisten Rainer Harböck. Dessen Bürgerinitiative „Gegenwind Altötting“ will das Projekt verhindern, für dessen Bewerbung Aiwanger angereist ist…


TOP AKTUELL 11.5.24 – Demokratie heute – am Beispiel einer Podiums“diskussion“ um den Windindustriestandort Altöttinger Wald:

Von Outdoor Chiemgau – „Mr. Blackout“ Stefan Spiegelsperger
https://www.outdoor-chiemgau.info/

TOP AKTUELL 25.4.24 – Atom-Geheimakten: Wie Habecks Leute uns alle betrogen haben

https://reitschuster.de/post/atom-geheimakten-wie-habecks-leute-uns-alle-betrogen-haben/

Auszug aus dem Artikel von Boris Reitschuster:

„Die Strippenzieher der Grünen haben 2022 die Entscheidung über eine Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke manipuliert. Die Führung des Wirtschaftsministeriums hat die AKW-Abschaltung offenbar gegen die Bedenken der eigenen Fachleute durchgedrückt. Spitzenbeamte haben allem Anschein nach Warnungen sogar vor Minister Robert Habeck geheim gehalten. Das zeigen die bislang unter Verschluss gehaltenen Akten aus dem Ministerium, die jetzt das Magazin „Cicero“ freigeklagt hat. Unter Berufung auf das Umweltinformationsgesetz war das Gericht gegen das Haus von Habeck vor Gericht gezogen.

Während der mündlichen Verhandlung im Januar 2024 argumentierten Habecks Beamten überraschend ehrlich, wie aus dem Artikel über die freigeklagten Akten zu entnehmen ist, der hinter einer Bezahlschranke bei dem Magazin zu finden ist: Der deutsche Sonderweg bei der Kernenergie müsse „zukünftig sowohl gesellschaftlich als auch gegenüber den internationalen und europäischen Partnern verteidigt werden“…


TOP AKTUELL 21.4.24 – Neue Satire von Bernd Zeller:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/ 


TOP AKTUELL 13.4.24 – INFO von „Gegenwind Hohenzollern“: BI Gegenwind Neckar-Alb übergibt mehr als 438.000 Einwendungen
an den Regionalverband Neckar-Alb!

Hier ein Bild von der Anlieferung per Sattelschlepper:

Es ist sehr zu hoffen, dass 438.921 Einwendungen entsprechende Wirkungen im Oberstübchen der handelnden Politiker auslösen!


TOP AKTUELL 26.2.24 – Bundesrechnungshof delegitimiert Habeck, Müller und Energiewende!

https://www.achgut.com/artikel/bundesrechnungshof_delegitimiert_habeck_mueller_und_energiewende
„Die Energiewende-Delegitimierer sitzen jetzt im Bundesrechnungshof. Ihr vernichtendes Fazit der Energiewende haben die Beamten sogar in einer Grafik karikiert:“

Auszug:

„Der Bundesrechnungshof hat den Herrn Dr. Robert Habeck, seines Zeichens Stellvertreter des Bundeskanzlers sowie Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz der Bundesrepublik Deutschland, und seinem grünen Günstling Klaus Müller, seines Zeichens Präsident der Bundesnetzagentur, ein paar saftige Watschen rechts und links verpasst. Er hat es gewagt, den real existierenden Zustand der vielgepriesenen Energiewende deutscher Machart zu untersuchen und – „how dare you?“ – in seinem „Bericht nach § 99 BHO zur Umsetzung der Energiewende im Hinblick auf die Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit der Stromversorgung“ schonungslos offenzulegen.“

Hier der Bericht des Bundesrechnungshofes:

Bericht nach § 99 BHO zur Umsetzung der Energiewende_Versorgungssicherheit_Bezahlbarkeit_Umweltverträglichkeit

TOP AKTUELL 26.2.24 – Netzbetreiber warnen: Stromnetz kollapsgefährdet wie nie!

https://www.achgut.com/artikel/netzbetreiber_warnen_stromnetz_kollapsgefaehrdet_wie_nie
Auszug:
Wie steht es um die Versorgungssicherheit, wenn die Stromerzeugung bis zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt? Ein Netzbetreiber hat sie jetzt beantwortet. Ein Blitzeinschlag könnte genügen, um das Netz zusammenbrechen zu lassen. 

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW gibt einen Newsletter namens Transparent heraus. Der neueste, Ausgabe 01/24, hat es in sich. Er lässt erstmalig einen technisch fundierten Blick auf die Energiewende fallen, von dem man in den Diensträumen von Robert Habeck im Wirtschaftsministerium und Klaus Müller in der Bundesnetzagentur offenbar noch nichts gehört hat – jedenfalls ist davon nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Offenbar droht ein Streik der Kobolde im Netz.

Schon das Vorwort des Vorsitzenden der Geschäftsführung, Dr. Werner Götz, stellt eine Forderung in den Raum, von der der Philosoph im Ministersessel und Volkswirtschaftler auf dem Chefsessel der Bundesnetzagentur noch nie gesprochen haben.

Das Netz muss, um klimaneutral zu werden, nicht nur ausgebaut werden, sondern auch noch betreibbar bleiben. In anderen Worten: unser System muss stabil und belastbar sein.

Die Überschrift lautet: „Klimaneutral soll es werden, stabil soll es bleiben“. Die Erkenntnis kommt spät, aber sie kommt. Das, was wir hier auf der Achse des Guten seit Jahren fordern, findet nun – wenn auch verdruckst und verschwurbelt und von den großen Medien übersehen – seinen Weg in die Köpfe der für die Misere Verantwortlichen. Falls sie es verstehen.

Ernüchternde und beunruhigende Antworten

Im zwanzigsten Jahr der Energiewende, also dem fortgesetzten und sinnfreien Verpulvern einer halben Billion Euro, nach der Zerstörung des halben deutschen Kraftwerksparks, haben sich die vier großen Übertragungsnetzbetreiber zusammengesetzt und die Frage diskutiert: „Wie steht es um die Versorgungssicherheit, wenn die Stromerzeugung bis zu 100 Prozent aus volatilen erneuerbaren Energien erfolgt?“ Die Antworten sind – mit dem Mäntelchen der Nächstenliebe gesagt – ernüchternd…


TOP AKTUELL 4.2.24 – Naturschutzinitiative e.V. hat eine neue Broschüre herausgegeben – hier die vollständige Datei:

2024KeineWindenergieImWald

Die Naturschutz-Initiative e.V. bietet auch an, Hefte (Druckausgabe) zum Verteilen zu bestellen – Info:

https://naturschutz-initiative.de/

(Spenden an die NI zur Unkostendeckung empfohlen)


TOP AKTUELL 24.1.24 – Prof. Dr.-Ing. Helmut Alt ist am 9. Januar leider verstorben. Hier ein Nachruf,  veröffentlicht auf EIKE:

https://eike-klima-energie.eu/2024/01/23/unser-fachbeiratsmitglied-prof-dr-helmut-alt-ist-verstorben/
Nachruf Prof. Dr. Helmut Alt

Auszug:

Von Klaus Ridder (Dipl.-Ing.) und Michael Limburg

Prof.Dr.-Ing.Helmut Alt, eine der führenden deutschen Experten in Sachen Energie und Umwelt, ist im Alter von 82 Jahren in Aachen verstorben. Alt kämpfte bis ins hohe Alter gegen die politisch gewollte Energiewende mit Fakten und nicht mit irgendwelchen Thesen, die zum Mainstream passten

Was er sagte und auch schrieb, das konnte er auch belegen. Dabei kam ihm seine Ausbildung, angefangen mit einer Elektromechaniker Lehre (1955-1960) und das Studium für Allgemeine Elektrotechnik an der Fachhochschule (1960-1963) Aachen zugute. Das Studieren setzte er fort mit einem Studium für Elektro und Reaktortechnik an der Technischen Hochschule (RWTH) Aachen (1965-1969)

Alt war von 1975 bis 2006 bei RWE/BV Düren zunächst als Ingenieur und später als Hauptabteilungsleiter für Verträge und Tarife, Netzplanung und Sonderaufgaben beschäftigt, daneben auch als ehrenamtlicher Richter in Aachen. 1993 wurde er durch die Ministerin für Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen zum Honorarprofessor an der Fachhochschule Aachen berufen. Bis zuletzt hielt er Vorlesungen in elektrischer Energietechnik und Energiewirtschaft….

Die Menschen, die sich für eine bezahlbare und zuverlässige Energie einsetzen, darunter auch EIKE, haben einen wichtigen Mitstreiter verloren. Wir werden sein Andenken bewahren.

Vernunftkraft Odenwald schließt sich diesem Nachruf und dieser Würdigung an. Auch wir haben sehr häufig Veröffentlichungen von Prof. Dr.-Ing. Helmut Alt für Vorträge und für die Argumentation in Diskussionen benutzt. Wir bedauern sein Ableben zutiefst und trauern mit seinen Angehörigen.


TOP AKTUELL 18.1.24 – Eine satirisches Grußwort zum Klimawetter von Bernd Zeller (Zellerzeitung):

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


TOP AKTUELL 9.1.24 – Deutschland steht auf: Auch Südhessen protestieren gegen Berliner Ampelpolitik!

Hier der Pressebericht von der eindrucksvollen Sternfahrt mit 20 Traktoren, 20 Groß-LKW und 150 PKW von der Kreidacher Höhe nach Wiesbaden – organisiert von Udo Bergfeld /Wald-Michelbach:
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=22142&cHash=77d71d03195dbc224e48fc96e5cbdfe9
Einige Impressionen:

Satire! So berichtet der OLS (Öffentlich Linkslastiger Staatsfunk):


TOP AKTUELL 8.1.24 – AUSSCHLUSSWIRKUNG VON VORRANGGEBIETEN AUFGEHOBEN!

Völlig lautlos und „unter dem Radar“ der Öffentlichkeit hat die Politik ein weiteres Hindernis für den geplanten Totalausbau der Windindustrie beseitigt:

In vielen Verhandlungen und Gesprächen – auch mit dem Regierungspräsidium Darmstadt – wurde von politischen Vertretern immer wieder über Jahre gebetsmühlenhaft vorgetragen, die Vorranggebiete seien dafür da, den „Wildwuchs“ an Windindustrieanlagenzu verhindern.

Das stellt sich jetzt (vorhersehbar?) als dreiste Lüge heraus: Nach dem Erreichen des „ersten Flächenbeitragswertes“ nach dem „Windenergieflächenbedarfsgesetz (das heißt wirklich so!) wird die Auschlusswirkung der Vorranggebiete aufgehoben – die hessischen Kommunen können künftig wieder in eigener planerischer Hoheit Standorte für WIA außerhalb der Vorranggebiete ausweisen!

FAZIT:

  • Die Bürgerinnen und Bürger mit einer Erhöhung der CO2-Steuer belasten
  • Den Bauern Steuerprivilegien abnehmen
  • Die Inflation durch Erhöhung der LKW-Maut und der Kraftstoffpreis antreiben
  • Ein GEG verabschieden, das die Wirkung eines Gebäudeenteignungsgesetzes hat

GEHT!

 

  • Der Windindustrie die Dauerförderung durch das EEG wegnehmen

GEHT NICHT!

 

  • Der Windlobby Hindernisse aus dem Weg räumen

GEHT IMMER!

IN WELCHER REPUBLIK LEBEN WIR:

In der WRRD = WindRadRepublik Deutschland!


TOP AKTUELL 18.12.23 – Die Veranstaltung der Initiative „Liebe Heubach“ am 17. Dezember zu den geplanten 10  Windkraftanlagen von bis zu 265m Höhe in unmittelbarer Nähe des Stadtteils war – wie hier zu sehen ist – sehr gut besucht:

Vernunftkraft Odenwald wünscht „Liebe Heubach“ und allen Heubacherinnen und Heubachern viel Erfolg bei der Abwehr dieser Landschaftsschändung mit erheblichen negativen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt!


TOP AKTUELL 10.12.23 – Wer glaubt, von Schwarz/Rot in Hessen etwas anderes als Grüne Politik zu bekommen, der lese Kapitel 9 im  Entwurf des Koalitionsvertrages:

Kapitel-9-klima_umwelt_EE_entwurf-koalitionsvertrag-hessen

Auszug:

TOP AKTUELL 22.11.23 – SENSATION: Schon am 21. November 2023 gibt es einen Pressebericht zur „Bürgerinformation“ vom 8. November zum Windindustrieausbau!

O-Ton Odenwälder Bote: „Alle Bürger Groß-Umstadts werden sich mit (?) einem anderen Guck auf ihre Stadt gewöhnen müssen…“

Das ist – wenn auch mit verunglückter Grammatik – gut erkannt. Den restlichen Inhalt kann man getrost vergessen. Viel interessanter ist ein anderer Aspekt: Die Stadtverordnetenversammlung hat ja schon am 21. September den Beschluss zum Windindustrieausbau EINSTIMMIG gefasst. Die achtwöchige Frist für ein (kassatives) Bürgerbegehren  gegen diesen Beschluss ist am 21. November abgelaufen. Gratulation! Die Stadtverwaltung ist mit ihrer Informationspolitik ausgesprochen clever. Sie wollte wohl keine schlafenden Hunde wecken. Sie geht auch offenbar von folgender Fehleinschätzung aus:


TOP AKTUELL 9.11.23 – Es gibt immer noch keinen Pressebericht zur „Bürgerinformation“ am 8.11.23 zum Windindustrieausbau in Groß-Umstadt – seltsam…

Aber es gibt jetzt – nur durch die Eigeninitiative eines engagierten Bürgers – die Veröffentlichung des Protokolls der Stadtverordnetenversammlung vom 21.9.23 auf der Webseite der Stadt Groß-Umstadt:

Niederschrift der Stadtverordnetenversammlung vom 21.09.2023[6482]

Auszug:

Die Stadtverordneten sind sich also einig.


TOP AKTUELL 9.11.23 – Noch immer gibt es keinen Pressebericht über die „Bürgerinformation“ vom 8.11.23 zum geplanten Windindustrieausbau in Groß-Umstadt!

Aber es gibt einen Kommentar des örtlichen SPD-Vorsitzenden. Auf die komplette Wiedergabe sei hier verzichtet. Es genügen die Schlagworte:
„SPD hält an Plan für Dorndiel fest“ – „Insgesamt herrschte eine sehr konstruktive Stimmung“ – „Für die SPD Groß-Umstadt ist klar, dass es hier von mehreren Seiten zu einer Lösung kommen muss“ – „Dass wir die Energiewende brauchen, steht außer Frage, aber wir müssen sie so gestalten, dass wir die Menschen vor Ort mitnehmen können…“
So, so….
Wem das zu dürftig sein sollte, der kann alternativ den Bericht des FOCUS zu der bereits erwähnten denkwürdigen „Informationsveranstaltung“ in Starzach, Baden-Württemberg, lesen:
https://www.focus.de/panorama/welt/boris-palmer-wird-bei-buergerdialog-niedergebruellt-jetzt-schlaegt-er-ungewohnt-ruhige-toene-an_id_244869871.html

TOP AKTUELL 9.11.23 – Noch liegt kein Bericht über den Verlauf der  gestrigen „Bürgerinformation“ in Groß-Umstadt vor.

Aber es gibt einen Bericht über eine gleichartige Veranstaltung in Starzach, Baden-Württemberg am 6.11.23
https://pro-natur-starzach.de/buergerinformation-6-11-2023-armes-starzach/
Der anwesende Boris Palmer – natürlich Befürworter des Windindustrieausbaus – wurde dort von ca. 700 Bürgerinnen und Bürgern in Gelb- und Grünwesten recht ruppig nierdergeschrien und verstieg sich zu folgendem Kommentar:
„Welche Zukunft hat ein Land, das seine gewählten Vertreter beschimpft, die Wissenschaft verachtet, frei erfundenen Horrorgeschichten bereitwillig Glauben schenkt und Stromerzeugung in jeder Form ablehnt, wenn sie vor der eigenen Haustür stattfinden soll.“

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Die Aussage von Boris Palmer ist meiner Meinung nach totalitär, arrogant und bürgerverachtend. Um so deutlicher und intensiver müssen wir Kritik üben!

Hier ein Bild der Veranstaltung in Starzach:

Hier der Kommentar eines Teilnehmers:

„Die Stadtwerke Tübingen (SWT) rechnen intern mit einer mittleren gekappten Windleistungsdichte von 50 Watt pro qm in ihren Planungen. Die Landesregierung verlangt 215 Watt pro qm mindestens. Man sieht also, dass es den SWT vollkommen egal ist, wie stark der Wind weht. Die machen das dicke Geschäft mit den CO2-Zertifikaten auch wenn kein Wind weht und das Windrad still steht. Jedes von denen aufgestellte Windrad – egal ob es läuft oder steht – bringt denen reichlich CO2-Zertifikate ein, die sie dann teuer verhökern können. Das ist Ablasshandel in Reinstform, die wir alle als Bürger teuer bezahlen.

=> NIX Klimaschutz!! Es geht um Kohle!! Zaster!!“


TOP AKTUELL 8.11.23 – „Bürgerinformation“ von ProReo und ENTEGA heute abend 19:00 Uhr in der Stadthalle Groß-Umstadt:

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Obenstehend der Planungsstand für Groß-Umstadt/Dorndiel/Heubach: Eine Totalzerstörung der beliebten Erholungs-Landschaft.

Zu dieser Landschaftszerstörung gibt es heute Abend die „Bürgerinformation“ von ProReo und ENTEGA.

Es sollte sich jeder Groß-Umstädter überlegen, wie er/sie mit diesem Wahn umzugehen gedenkt. Vielleicht hilft ein Blick auf die Ergebnisse der hessischen Landtagswahl, hier am Beispiel von Wald-Michelbach, das besonders vom Bau von Windindustrieanlagen betroffen ist:

https://wahlen.hessen-ltw23.23degrees.eu/wk/05343102100/overview

Wenn die hessische Landespolitik diese Entwicklung beschleunigen will, dann sollten wir uns diesem Wunsch nicht verschließen. Auch eine Bundesregierung, die ein Gesetz wie das GEG einvernehmlich (SPD, Grüne und FDP!) beschließt und dieses nach kurzer Zeit durch den Bundestag peitscht, sollten wir meiner Meinung nach nicht vor dieser Entwicklung verschonen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger


TOP AKTUELL 7.11.23 – Die verkündeten Klimaschutzziele sind schlicht unbezahlbar.“

Ein Artikel von Dr. Klaus Tägder, zuerst erschienen bei der AG Energie und Umwelt am 5. November 2023. Hier der Atikel als PDF-Datei:
ageu-die-realisten.com-Die verkündeten Klimaschutzziele sind schlicht unbezahlbar

Hier die Webseite der AGE+U (Achtung – kein https!):
http://www.ageu-die-realisten.com/

Die Arbeitsgemeinschaft Energie und Umwelt (AG E+U) in NRW ist ein Zusammenschluß von Fachleuten aus den Bereichen  Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften,  von sachkundigen Bürgern  und Journalisten. Sie entstand im Jahr 2004 durch Kontaktaufnahme von Leserbriefschreibern, die auf diese Weise ihre Kritik am politischen Kurs in  der Umwelt- und Energiepolitik  zum Ausdruck gebracht hatten und sich in dieser Gruppe zusammenschlossen.


TOP AKTUELL 28.10.23 – SCHÖNE NEUE WELT?

Rayerschied im Hunsrück                                                                                            © Jörg Rehmann

Anmerkung des Webseitenbetreibers: Von der Zugspitze über Dorndiel und Schaafheim bis Flensburg gilt

DIE ENERGIEWENDE

IST NUTZLOS FÜR EINE SICHERE ENERGIEVERSORGUNG
IST INFLATIONSTREIBER DURCH EXTREME STROMPREISE
IST GESUNDHEITSGEFÄHRDEND DURCH INFRASCHALL
IST TÖDLICH FÜR VÖGEL UND FLEDERMÄUS€
IST ENTWERTEND FÜR IHRE IMMOBILIE
IST DAS ENDE UNSERER LANDSCHAFTEN

UND FRISST MILLIARDEN €


TOP AKTUELL 24.10.23 – Interaktive Karte der vorläufigen Wahlergebnisse der hessischen Landtagswahlen 2023 im Odenwaldkreis:

https://wahlen.hessen-ltw23.23degrees.eu/wk/05343102100/overview

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

5 % Zuwachs an Wählerstimmen für die AfD pro gebautem Windrad…??


TOP AKTUELL 24.10.23 – Artikel von Martina Binning aus Achgut.com:

https://www.achgut.com/artikel/ein-eu-klima-regime-fuer-die-ganze-welt

Ein EU-Klima-Regime für die ganze Welt?

Ende November 2023 startet in Dubai die 28. UN-Klimakonferenz, der UN-Generalsekretär fordert die Welt auf, der EU-„Klimapolitik“ zu folgen. Und die EU fordert von den Mitgliedstaaten viele Milliarden für die teure „Klimarettung“.

Auszug:

In einer Pressemitteilung vom 16. Oktober teilte der Europäische Rat nun mit, dass er am selben Tag die Verhandlungsposition der EU für die COP 28 beschlossen habe. Die Pressemitteilung wurde am folgenden Tag ergänzt: Seit dem 17. Oktober ist nun auch das 50 Punkte umfassende Dokument des Beschlusses unter der Nummer 14285/23 als PDF-Datei direkt verfügbar:

ST-13188-2023-ADD-1-REV-3_de

Ebenfalls am 17. Oktober billigte der Rat „Schlussfolgerungen zur Finanzierung der Klimapolitik“. Darin bekräftigt er seine feste Zusage, Finanzmittel für die Klimapolitik zu mobilisieren und stellt fest, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten den weltweit größten Beitrag zur internationalen öffentlichen Finanzierung von Klimamaßnahmen leisten und seit 2013 ihren Beitrag zur Unterstützung von Entwicklungsländern beim Klimaschutz mehr als verdoppelt haben. Die EU werde dem im Pariser Klimaabkommen von 2015 vereinbarten Ziel der Industrieländer, bis 2025 gemeinsam 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr an Finanzmitteln für die Klimapolitik aufzubringen, verpflichtet bleiben. 2023 werde dieses Ziel vermutlich erstmals erreicht.


TOP AKTUELL 21.10.23 – Realsatire von Bernd Zeller:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


TOP AKTUELL 18.10.23 – Hurra, wir sind Energiewender:innen! Das Bild zeigt die CO2-Intensität der Energieerzeugung in Europa am 17. Oktober 2023…

Im Grunde ist das sehr erfreulich: Deutschland trägt zum Erhalt der grünen Vegetation bei. CO2 ist unverzichtbar. Unter 200 ppm in der Atmosphäre findet kein Pflanzenwachstum mehr statt. 


TOP AKTUELL 17.10.23 – Satire von Bernd Zeller:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


TOP AKTUELL 14.10.23 – aus FOCUS.de von Gastautor Marc Friedrich:

„Deutschland macht die dümmste Energiepolitik der Welt – das müssen wir jetzt tun!“

Heute, 14.10.2023 | 13:03
https://m.focus.de/finanzen/news/gastbeitrag-von-marc-friedrich-deutschland-macht-die-duemmste-energiepolitik-der-welt-das-muessen-wir-jetzt-tun_id_224618431.html

TOP AKTUELL 7.10.23 – aus dem Rundbrief der Naturschutzinitiative e.V. vom 6.10.23:

Hessen, Heuberg/Hofgeismar am Reinhardswald – NI klagt erfolgreich gegen Windenergieanlagen!

https://naturschutz-initiative.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1629&catid=21

„Mit einer Genehmigung aus März 2017 hatte das Regierungspräsidium Kassel die Errichtung und den Betrieb von drei Windenergieanlagen auf dem Heuberg/Hofgeismar am Reinhardswald genehmigt. Diese wurden bisher noch nicht gebaut. Ursprünglich waren 12 Anlagen geplant. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) gegen Bescheide geklagt, die die Gültigkeit der Genehmigung verlängern. Nunmehr hat die Genehmigungsinhaberin erklärt, dass sie auf die Verlängerung der Genehmigung verzichtet. Die Genehmigung aus 2017 ist somit erloschen. Dies ist erneut ein großer Erfolg für den Schutz von Landschaften, Wäldern, Wildtieren und Lebensräumen.“


TOP AKTUELL 15.9.23 – Neue Satire von Bernd Zeller:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


TOP AKTUELL 8.9.23 – Bundestag verabschiedet umstrittenes neues Heizungsgesetz!

08.09.2023 15:53 Uhr
Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) erhielt nach einer hitzig und kontrovers geführten Debatte im Bundestag die Zustimmung der Ampel-Fraktionen – Union, Linke und AfD lehnten das Gesetz ab. Insgesamt votierten bei der namentlichen Abstimmung in Berlin 399 Abgeordnete dafür und 275 dagegen. Es gab fünf Enthaltungen.

Wer sich den gesetzgeberischen Wahnwitz persönlich antun will – hier das komplette Gesetz:

GEG

„Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode.“

Polonius in Shakespeares „Hamlet“, II. Akt, 2. Szene

Hier die namentliche Abstimmungsliste:

GEG-Abstimmungsliste 20230908_1-data

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

(Zitat Jean Claude Juncker 1999 – gilt immer und überall)


TOP AKTUELL 6.9.23 – Freitag, den 8. September 2023, soll das „Gebäudeenergiegesetz“ im Bundestag beschlossen werden!

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
Am Freitag, den 8. September soll das Gebäudeenergiegesetz – ich nenne es „Gebäude-Enteignungs-Gesetz“ – im Bundestag beschlossen werden.
Der CDU-Abgeordnete Thomas Heilman hatte per Eilantrag beim Verfassungsgericht Berlin erfolgreich einen Bundestagsbeschluss schon am 3. Juli 2023 verhindert, nachdem das Kabinett den Gesetzentwurf bereits am 30. Juni 2023 einstimmig beschlossen hatte.
Man stelle sich vor: Drei Tage für die parlamentarische Beratung eines Mammutgesetzes mit gewaltigen finaziellen Folgen für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes sowie für die gesamte Wirtschaft.
Das ist eine beispiellose Verhöhnung der Demokratie.
Das Verfassungsgericht Berlin stellte fest, dass drei Tage für eine Beratung nicht ausreichen und gab dem Eilantrag statt. Jetzt soll, nach der Sommerpause, fast dasselbe wieder passieren und dieses unsägliche Gesetz ohne Beratung in den zuständigen Ausschüssen durch den Bundestag gepeitscht werden.
Ein ähnliches Vorgehen seitens der Regierung in Frankreich würde dort vermutlich ca. 500.000 Menschen auf die Straße treiben. Aber wir leben ja im „Besten Deutschland, das es je gab“…
Ja, es gab Änderungen am GEG: Die Verpflichtung zum Heizungstausch  soll erst greifen, wenn die Städte und Gemeinden eine kommunale Wärmeplanung vorgelegt haben. Planung und Umsetzung sind aber etwas völlig anderes, das wusste schon Schiller, als er „WallensteinsTod“ verfasste:
„Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit.
Leicht beieinander wohnen die Gedanken,
doch hart im Raume stoßen sich die Sachen.“
Dass einem auch immer die Realität in die Quere kommen muss: In der Realität muss bezahlt werden. Wie sollen die Kommunen, die klamm oder überschuldet sind, die „kommunale Wärmeplanung“ praktisch umsetzen?
Ganz einfach: Zur Zeit flattern die Steuermessbeträge für Grundstücke und Häuser, vom Finanzamt geschickt, den Besitzern ins Haus. Die Hebesätze sollen dann im Laufe des Jahres 2024 von den Gemeinden angepasst werden.
Wie werden die angepasst werden? Machen sie sich auf weitere finanzielle Belastungen durch die Grundsteuer neben steigender CO2-Bepreisung und allgemeiner Teuerung gefasst; vielleicht auch auf den zwangsweisen Austausch ihrer Heizung.
Das sind die Folgen einer totalitären Energie- und Klimapolitik!

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger

P.S.: Podiumsdiskussion zur Energiepolitik – 8.  September 2023 14:00 Uhr – Gerichtsstr.2  (Altes Gericht – Schwurgerichtssaal) 65185 Wiesbaden, Veranstalter: Vernunftkraft Hessen

P.S.2.: Am 8. Oktober wird in Hessen und Bayern der Landtag gewählt.


TOP AKTUELL 5.9.23 – Demonstration in Darmstadt vom 1.9.23 – hier die an die Teilnehmer gerichteten Grußworte sowie ein Kurzbericht zur Veranstaltung:

Vor genau 25 Jahren haben 95 Hochschullehrer der Technischen Universität Darmstadt und Schriftsteller das „Darmstädter Manifestes zur Windenergienutzung in Deutschland“ unterzeichnet. In einer Pressekonferenz im Presseclub Bonn wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt:

Darmstädter Manifest September 1998 Initiativgruppe-Darmstädter-Manifest_

Vor dem Regierungspräsidium Darmstadt fand die Kundgebung zur Erinnerung an dieses historische Dokument statt. Es wurde der drei verstorbenen Initiatoren des Darmstädter Manifestes zur Windenergienutzung in Deutschland, Prof. Dr. Lothar Hoischen, Prof. Dr. Josef Weigl und Prof. Dr. Otfried Wolfrum, mit Dankbarkeit gedacht. Udo Bergfeld betonte in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung des Darmstädter Manifestes:
Begrüßung durch Udo Bergfeld 
Im Anschluss begrüßte Frau Dr. Cornelia Hegele-Raih von der „Initiative Pro Pfälzerwald“ die Versammlungsteilnehmer und verlas das Grußwort: „ Rettet die Landschaften“ von Dr. Michael Altmoos, Ökologe und Naturschützer, Nahe der Natur – Museum für Naturschutz.
Grußwort Dr. Michael Altmoos
Darauf folgte das Grußwort vom Betreiber der Webseite „Vernunftkraft Odenwald“  Peter Geisinger: „Die Energiewende – ein totalitäres Projekt“, vorgetragen von Udo Bergfeld:
Grußwort von Peter Geisinger
Anschließend verlas Dr. Cornelia Hegele-Raih das Grußwort von Prof. Dr. Klaus-Dieter Döhler: „CO2 – das effektivste Ablenkungsmanöver seit den mittelalterlichen  Hexenverbrennungen“.
Grußwort von Prof. Dr. Klaus-Dieter Döhler
Dann berichtete udo Bergfeld, dass bei einer Reduzierung des für Mensch, Tier und Natur lebensnotwendigen Spurengases CO2 von derzeit 400 ppm auf 180 ppm,  laut Dr. Helmut Böttiger, kein Leben auf der Erde mehr möglich wäre.
Fazit: „Das ist keine Energiewende-Politik, das ist Betrug an uns allen!“
Grußbotschaft von Dr. Helmut Böttiger
Udo Bergfeld bedankte sich im Namen aller Teilnehmer für die angenehme Zusammenarbeit mit der Darmstädter Polizei und rief gleichzeitig dazu auf, dass jeder einzelne von uns – überall im Land, in jedem Dorf, in jeder Gemeinde, in jeder Stadt und jedem Stadtteil eine Demonstration – einen Tag vor den Landtagswahlen in Hessen und Bayern – anmelden und durchführen sollte, um der Politik klarzumachen, was wir Menschen für die nächsten 5 Jahre von der Politik für unser Land und Volk erwarten.
Abschließend wünschte Bergfeld den Teilnehmern eine gute Heimreise, ein schönes Wochenende und löste die Versammlung auf.


TOP AKTUELL 2.9.23: Vorabinformation für die ZDF-Sendung morgen, den 3.9.23:

„Streitfall Windenergie“ – ZDF am 3.9.23 um 15:45 

https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-streitfall-windenergie-100.html


TOP AKTUELL:


18.8.2023 – TOP AKTUELL: Mindestabstand von Windrädern zu Siedlungen soll in NRW wegfallen!

„Und was gibt’s Neues in Deutschland? Beispielsweise den Abbau des Schutzes vor Belästigungen durch Windräder. In Nordrhein-Westfalen soll der Landtag am Donnerstag abschließend über die Abschaffung der 1.000-Meter-Abstandsregel zu Wohnsiedlungen abstimmen, meldet faz.net. Die entsprechende Änderung des Baugesetzbuches stehe als letzter Tagesordnungspunkt am Abend auf dem Programm des Plenums. Vorgelegt hätten den Gesetzentwurf die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen. Die Zustimmung zu dem vor allem in der CDU lange umstrittenen Wegfall des 1.000-Meter-Mindestabstands gelte als sicher. Warum wundern sich eigentlich so viele Beobachter, dass die Bürger die CDU nicht so recht als die Oppositionspartei zur Ampel-Politik wahrnehmen wollen?“

Aus Achgut.com: https://www.achgut.com/artikel/morgenlage_abstand_und_ablehnung


18.8.2023 – TOP AKTUELL: Hier ist unwiderlegbar gezeigt, dass diese „Energiewende“ niemals funktionieren wird und nur zu astronomischen Kosten für alle Steuerzahler führt:

Ein Leser des Original-Artikels in Reitschuster.de kommentierte treffend: „Die Website Agora-energiewende.de ist sehr interessant. Geht man beispielsweise. auf die Registerkarte „Strompreis, -erzeugung und -verbrauch“, kann man sehr gut sehen, dass zu den Zeiten, in denen hier ausreichend produziert wird, also wir Strom exportieren, der Strompreis sehr niedrig ist, bzw. wir noch zuzahlen müssen, damit andere Länder unseren Strom abnehmen.
Wir geben anderen Ländern Geld dafür, dass sie unseren zu viel produzierten Ökostrom abnehmen, und zahlen hohe Preise für Stromimporte in der Dunkelflaute.“

Original-Artikel hier:

https://reitschuster.de/post/wie-ausgerechnet-habecks-graichen-clan-den-energie-kurs-der-regierung-entlarvt/


14.8.2023 – TOP AKTUELL: Wenn das Märchen vom billigen Ökostrom nicht wahr wird, muss politisch nachgeholfen werden – Bundesnetzagentur plant reduzierte Netzentgelte (=Almosen) für durch Windindustrie verunstaltete Regionen!

https://www.welt.de/wirtschaft/article246877628/Strompreisreform-Bundesnetzagentur-fuer-niedrigere-Stromgebuehren-fuer-Windkraft-Regionen.html

Die nördlichen Bundesländer dringen seit Langem auf eine Reform der Stromgebühren. Nun springt ihnen Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller beiseite: „Es liegt auf der Hand, dass wir den Erneuerbaren-Ausbau belohnen sollten.“

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Ich bin gespannt, wann die „unverunstalteten“ Regionen (deutsche Großstädte) auf Gleichbehandlung beim Netztentgelt klagen…

PG


7.8.2023 – TOP AKTUELL: Haben wir etwa doch ein Stromproblem? Anders ist die Wiedereinführung der Aussetzung der  Lärmschutzregeln bei Alarm-oder Notfallstufe nicht zu erklären – oder?

Fazit: Was öffentlich geleugnet wird, offenbart sich durch die Änderung am  BimSchG als wahr – wenn Strommangel droht, werden die letzten verbliebenen Schallschutzmaßnahmen gekippt.

3.8.2023 – TOP AKTUELL: Ungewöhnlich kritischer Bericht von „Spiegel TV“ zum Windindustrie-Standort Reinhardswald:

„Trockenheit, Sturm und Borkenkäfer setzen dem Wald zu. Und nun auch noch Windräder.  Spiegel TV berichtet über ein Waldstück, in dem die Bäume 18 Windkraftanlagen weichen müssen. Aber die Waldrodung für den Ausbau der erneuerbaren Energien ruft Naturschützer auf den Plan. Nicht nur die Windräder an sich, auch die Zubringerstraßen, festgefahren bis sie hart sind wie Beton, sind den Umwelthütern ein Dorn im Auge.“


2.8.2023 – TOP AKTUELL: Der Wahnsinn geht weiter – Im Juli wurden 1,72 Milliarden Steuergeld zur Alimentation der „Erneuerbaren“ aus dem Fenster geworfen!

Weitere Details unter 

https://www.vernunftkraft-odenwald.de/zahlen-der-stromboerse-leipzig/

Irres Highlight: Zwischen 2. und 3. Juli war der Börsenstrompreis mit – 500 € pro MWh Rekord-negativ!


26.7.2023 – TOP AKTUELL: Das gibt es auch noch: Bürgerentscheid in Meckesheim – klare Mehrheit gegen den Bau von sechs Windrädern!

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/buergerentscheid-windpark-meckesheim-100.html
„In Meckesheim (Rhein-Neckar-Kreis) hat eine klare Mehrheit in einem Bürgerentscheid den Bau von sechs Windrädern abgelehnt. Beim Bürgermeister indes überwog die Erleichterung…. Das genaue Ergebnis: Ja-Stimmen: 39,04 Prozent, Nein-Stimmen: 60,96 Prozent Wahlbeteiligung: 62,02 Prozent. Das nötige Quorum wurde erreicht, der Bürgerentscheid ist ohne weiteren Beschluss gültig.“

20.7.2023 – TOP AKTUELL: „Ist die Erde ein Treibhaus?“ – Eine Präsentation von Dipl. – Ing. Rolf Klinge


15.7.2023 – TOP AKTUELL: Bundesinitiative klagt vor dem EuGH gegen die EU-Notfallverordnung zum beschleunigten EE-Ausbau:

Liebe Mitstreiter,

im Februar haben wir – gemeinsam mit unseren europäischen Partnerorganisation – gegen die von der Bundesregierung betriebene Notfallverordnung zum beschleunigten Ausbau von Erneuerbaren Energien form- und fristgerecht einen sog. „Antrag auf interne Überprüfung“ eingelegt:

Einspruch, Europa! Naturschutz darf nicht „abgeräumt“ werden – Vernunftkraft

Der Rat der Europäischen Union hatte bis zum 14.06.2023 Zeit, sich zu diesem Antrag zu äußern und ist dieser Verpflichtung auch nachgekommen – erwartbarerweise leider inhaltlich nicht in unserem Sinne:

https://www.vernunftkraft.de/de/wp-content/uploads/2023/07/Council-reply-to-request-re-REG-2022-2577-13-06-2023.pdf

Dies bedeutet dann, dass wir nun vor dem EuGH klagen werden – wieder gemeinsam mit unseren europäischen Partnern.

Nikolai Ziegler hat hierfür unseren Anwalt, Mr Morvan Le Berre formal bevollmächtigt, unsere Interessen vor dem EuGH zu vertreten. Ich werde gemeinsam mit Mr Le Berre und ggf. weiteren Vertretern der klageführenden  Parteien die Interessen von VERNUNFTKRAFT in Luxemburg bestmöglich wahren.

Dr. Christoph Canne

Pressesprecher Bundesinitiative Vernunftkraft

Im Fischerfeld 15

66740 Saarlouis

presse@vernunftkraft.de

christoph.canne@googlemail.com


15.7.2023 – TOP AKTUELL: Neuer Artikel von Fabian Nicolay aus Achgut.com:

„Deutschland in der politischen Wirbelschleppe“

https://www.achgut.com/artikel/deutschland_in_der_politischen_wirbelschleppe
„Größenwahn und Extremismus ist, was erneut von Deutschland ausgehen und beglücken soll. Die Weltrettung unter Führung der Deutschen ist eine Idiotie, die sich regelmäßig verkleidet. Aktuell klimapolitisch, eurozentralistisch und überwachungsstaatlich…“

11.7.2023 – TOP AKTUELL: Nach Klima-, Corona- und Demokratieleugnern nun auch noch leugnende Hitzeleugner:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


30.6.2023 – TOP AKTUELL: Pressemeldung der Inintiative Hoher Odenwald zum geplanten Windindustriestandort Waldbrunn!


28.6.2023 – TOP AKTUELL: Windindustrie-Ausschreibung der Bundesnetzagentur erneut unterzeichnet!

Quelle: Bundesnetzagentur
Ergebnisse der Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und der Innovationsausschreibung zum 1. Mai 2023
Ausgabejahr2023
Erscheinungsdatum22.06.2023

Die Bundesnetzagentur hat heute die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und der Innovationsausschreibung zum 1. Mai 2023 veröffentlicht.

Ausschreibung Windenergie an Land: Überdurchschnittlich, aber immer noch unterzeichnet

„Die Ausschreibung ist erneut unterzeichnet. Die eingereichte Gebotsmenge liegt aber über dem Durchschnitt der Vorjahre,“ sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. „Im Vergleich zum ersten Quartal 2022 ist die Leistung von neu genehmigten Windenergieanlagen im ersten Quartal 2023 um 66 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung muss sich jetzt fortsetzen.“

Die Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land zum Gebotstermin 1. Mai war erneut unterzeichnet, obwohl die Bundesnetzagentur im Vorfeld das Ausschreibungsvolumen reduziert hatte.

Bei einer ausgeschriebenen Menge von 2.866 MW wurden 127 Gebote mit einer Gebotsmenge von insgesamt 1.597 MW (Vorrunde 1.502 MW) eingereicht. Die Bundesnetzagentur musste in dieser Runde lediglich sieben Gebote wegen Formfehlern vom Verfahren ausschließen und konnte 120 eingereichten Geboten einen Zuschlag erteilen; die Zuschlagsmenge belief sich auf 1.535 MW.

Die Gebotswerte der bezuschlagten Gebote liegen in der Bandbreite zwischen 7,25 ct/kWh und dem zulässigen Höchstwert von 7,35 ct/kWh. Mit 7,34 ct/kWh liegt der durchschnittliche, mengengewichtete Gebotswert nur ganz knapp unter dem im Dezember festgelegten Höchstwert.

Weitere Ähnlichkeiten zur vorangegangenen Ausschreibungsrunde bestehen bei der regionalen Verteilung der Zuschlagsmengen. Die größten Zuschlagsmengen entfielen auf Gebote für Standorte in Nordrhein-Westfalen (472 MW, 40 Zuschläge) und Niedersachsen (277 MW, 15 Zuschläge).

Innovationsausschreibung

Bei der Innovationsausschreibung im Mai wurden 400 MW ausgeschrieben. Es gingen drei Gebote mit einer Gebotsmenge von 84 MW ein. Alle Gebote bezogen sich auf Anlagenkombinationen aus Solaranlagen mit Speichern; alle Gebote erhielten einen Zuschlag. Bei einem Gebot wurde die nur 2023 geltende Regelung genutzt, nach der die zulässige Gebotsmenge für Solaranlagen mehr als 20 MW betragen kann.

Weitere Verfahrensschritte

Weitere Informationen zu den Gebotsterminen finden sich auf der Internetseite der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de/windausschreibungen23-2 und www.bundesnetzagentur.de/innaus23-1.

Die Veröffentlichung der aktualisierten Gebotsrundenstatistiken wird im Nachgang erfolgen.

Die nächste Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land findet am 1. August 2023 statt.

Pressemitteilung (pdf / 160 KB)

18.6.2023 – TOP AKTUELL: E-Mail von Rolf Schuster – Vernunftkraft Hessen – an redaktion@phoenix.de – Andreas Jung CDU/CSU – Lukas Köhler FDP – Lisa Badum Die Grünen – Malte Kaufmann AfD – zur Phoenix-Runde am 15.6.2023

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie versuchen die deutsche Energiepolitik  auf neue Schienen zu setzen, vergessen aber, dass sich die zu Grunde liegenden physikalischen und wirtschaftlichen Grundgesetzte nach wie vor in Kraft sind. Sie versuchen eine Wärmewende, der die grundliegenden pysikalische Basis fehlt.

Die Wähler sollen nach Ihren Vorstellungen ihre Immobilien auf 65% „Erneuerbare“ umzustellen, nennen aber nicht die Bezugsgröße oder Energiebedarf.

Vorzugsweise sollen Wärmepumpen eingebaut werden. Als Alternative  nennen Sie jetzt auch kommunale Wärmenetze, ohne die Kosten einesLokalen Wärmenetzes abzuschätzen.     Wo ist eine Kosten-Nutzen-Analyse?

Für diese feuchten Träume fehlen:

  • Die Wärmepumpen und / oder lokale Wärmenetze und die nö tigen Fachkräfte.
  • Ein lokales Stromnetz, dass den zu erwartenden Energiebedarf verteilen kann und die nötigen Fachkräfte.
  • Die benötigten Solar und Windanlagen (Laut Habeck ca. 400GW an inst. Leistung) und die nötigen Fachkräfte.
  • Wasserstofferzeugungs- und Speicherung im TWh-Bereich und die nötigen Fachkrafte.
  • Den Neubau von 60 bis 80 Gaskraftwerken und die dazu nötigen Investoren und Fachkräfte.

Dies deutet darauf hin, was zur Zeit dringend im deutschen Bundestag benötigt wird: Fachkräfte

Finnland macht es vor, was eine langfristige Energiepolitik für die Energieversorgung eines Landes bedeuten kann. Die finnischen Börsenstrompreise sind deutlch niedriger, als die deutschen Börsenstrompreise.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Schuster

Finnland

Deutschland


14.6.2023 – TOP AKTUELL: Beschleunigungsgesetz für erneuerbare Energien – Ein Kommentar von Heinz Josef Prehler, Vorsitzender „Gegenwind Bad Orb e.V.“

https://mein-blaettche.de/2023/06/14/der-naturschutz-steht-auch-im-main-kinzig-kreis-auf-dem-spiel/

 „Im Main-Kinzig-Kreis mit seinen 1397 Quadratkilometer leben ca. 423 Tausend Menschen. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von über 300 Einwohnern pro km². Der Durchschnitt in Europa beträgt 109 Einwohner pro km², in Deutschland leben rund 230 Einwohner pro km². Unser Kreis ist einer der dichtest besiedelten Landstriche in ganz Europa, nimmt man die Großstädte aus. Zahlreiche Flächen sind überbaut und versiegelt. Nicht nur durch Wohngebiete, auch gibt es überall Gewerbe- und Industriegebiete, verbunden durch zahlreiche Straßen, Eisenbahnstrecken, Strommasten und -leitungen. All diese Infrastruktur ist für unser Leben erforderlich. Zusätzlich bestehen viele Wälder aus Fichten-Forsten und dienen hauptsächlich wirtschaftlichen Zwecken. Aus früheren kleinteiligen Äckern und Wiesen werden auch im Spessart immer größere landwirtschaftlich genutzte Monokulturen.

Unsere Landschaft erfährt einen dramatischen Verlust an Vielfalt von Flora und Fauna. Der Bau von Windkraftanlagen in Wäldern und Photovoltaikanlagen auf Wiesen und Äckern kommt in den letzten Jahren hinzu. Zwei lokale Beispiele: an der Autobahn A66 zwischen Bad Orb und Wächtersbach-Aufenau sollen rund 20 Hektar Wiesen- und Ackerflächen mit Photovoltaik-Anlagen überbaut werden, was rund 28 Fußballfeldern entspricht. Der Main-Kinzig-Kreis ist mit über 100 Windkraftanlagen in Betrieb, mit über 20 in der Errichtung oder beantragten Anlagen bereits der am höchsten belastete Kreis in Südhessen. Zusätzlich können mehrere hundert Anlagen hinzukommen, wenn die beschlossenen Windvorranggebiete bebaut werden. Wegen fehlender Freiflächen und den besseren Windverhältnissen werden die Windkraftanlagen auf den bewaldeten Spessart-Bergrücken gebaut. Der gemeindefreie Gutsbezirk Spessart liegt zwischen Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Steinau, Schlüchtern, Sinntal, Bayern und Jossgrund. Die Größe beträgt ca. 8930 ha. Davon sind – unglaublich – rund zehn Prozent Vorrangflächen für Windkraftanlagen festgelegt. Bis zu 90 Anlagen könnten dort gebaut werden. Laut den Zahlen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald könnten weitere bis zu 100 Hektar Waldfläche versiegelt werden.

Unter diesen Umständen müsste doch dem Natur- und Landschaftsschutz ein besonders hoher Rang eingeräumt werden. Das Gegenteil ist der Fall. Mit dem von der Bundesregierung verabschiedeten Beschleunigungsgesetz für erneuerbare Energie wird dem Naturschutz die Luft genommen. Bundesminister Habeck: „Die Bundesregierung hat heute einen Windausbau-Beschleuniger auf den Weg gebracht, wie wir ihn noch nicht hatten. Die Verfahren für den Ausbau von Windenergieanlagen an Land und auf See werden noch mal deutlich schneller.“ Zwischenzeitlich liegt ein Erlass zur Beschleunigung des Windenergieausbaus der Hessischen Ministerien für „Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“ und „Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen“ vor. Hier wird Klartext geschrieben. Für Vorranggebiete für Windenergie, die bereits eine „strategische Umweltprüfung“ durchlaufen haben, entfällt im Genehmigungsverfahren die Pflicht der Umweltprüfung und der artenschutzrechtlichen Prüfung. Die rechtsverbindlichen Windvorranggebiete in Hessen erfüllen diese Voraussetzungen.

Stattdessen soll die Behörde sicherstellen, dass die Betreiber angemessene und verhältnismäßige Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen durchführen. Die Bewertung erfolgt auf Basis bestehender Daten. Die Vorgaben der Vogelschutz-, Fauna-Flora-Habitat- und UVP (Umweltverträglichkeits-) Prüfungen zum Artenschutz werden außer Kraft gesetzt. Im Genehmigungsverfahren brauchen keine neuen Daten hinsichtlich zu schützender Arten erhoben werden. Hat sich zwischenzeitlich ein Schwarzstorch angesiedelt, wird dies nicht mehr zur Kenntnis genommen. Der Gesetzgeber hat also dem Naturschutz eine Augenbinde verpasst. Mit der Ermahnung an die Betreiber, angemessene und verhältnismäßige Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen durchzuführen, wird der Bock zum Gärtner gemacht. Dem Individualschutz geschützter Arten wird keine Beachtung mehr geschenkt. Hier ein aktuelles lokales Beispiel: Im Wald um Alsberg und Seidenroth werden Windräder geplant. In diesem Zusammenhang beabsichtigte Gegenwind Bad Orb e.V. ein avifaunistisches Gutachten zu erstellen. Hessenforst verbot jedoch dem beauftragten Gutachter den Wald auf den Wirtschaftswegen zu befahren. Das staatliche Unternehmen Hessenforst untersteht dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, geleitet von der Grünen Politikerin Priska Hinz.

Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte, der immer noch zunehmenden Zersiedelung, des Entfalls von Hecken und Baumgruppen zu Gunsten großer Felder, der Fragmentierung der Wälder durch Windkraftanlagen und Verbreiterung der Waldwege einschließlich Baumfällungen zur Erreichung großer Wegeradien müssten viel mehr Schutzgebiete und Ausbreitungskorridore für Tier- und Pflanzenarten geschaffen werden. Damit könnten die noch vorhandenen Lebensräume verbessert und vernetzt werden. Tieren und Pflanzen muss eine großflächige Ausbreitung ermöglicht werden, um den genetischen Austausch innerhalb der Arten sicherzustellen und damit auch eine große biologische Vielfalt sicherzustellen.

Beim Bau von Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen werden oft so genannte „Ausgleichsmaßnahmen“ zur Kompensation von wertvollen Wald- oder Acker- und Wiesenflächen gefordert. Die nachhaltige Durchführung und Beibehaltung dieser Ausgleichsmaßnahmen sind mehr als fragwürdig. Ein lokales Beispiel sind wieder die geplanten Photovoltaikanlagen an der Autobahn A66 zwischen Bad Orb und Wächtersbach-Aufenau. Im Orbtal sind Ausgleichsmaßnahmen ausgewiesen, jedoch ohne konkrete Flächen- und Flurstückangaben. Im Übrigen ist das hintere Orbtal sowieso der Natur überlassen. Wo sollen dort noch „Ausgleichsmaßnahmen“ entstehen? Generell sind kaum noch Ausgleichsflächen vorhanden. Aber auch dafür liegt eine Lösung parat: Die Investoren können sich von der Verpflichtung frei kaufen und können die Kosten noch von der Steuer absetzen.

„Natur- und Landschaftsschutz werden gegen den Klimaschutz ausgespielt und auf die Verliererbahn geschickt“

Mit der fast ausschließlichen Fokussierung der Energiewende auf Wind und Sonne geht uns in Deutschland Maß und Mitte verloren. Natur- und Landschaftsschutz werden gegen den Klimaschutz ausgespielt und auf die Verliererbahn geschickt. Und damit auch gleichzeitig der Menschenschutz. Das gilt auch konkret für Bad Orb. Bei der Festlegung der Flächennutzungspläne legte Gegenwind Bad Orb ein hydrogeologisches Gutachten vor. Ein Geologe und ein Geograph zeigten auf, dass das Wasserschutzgebiet II im Orbtal viel zu klein ist und damit die Grundwasserversorgung gefährdet werden könnte. Das Regierungspräsidium wies die Argumente ab und verwies auf ein kommendes Genehmigungsverfahren. Und in einem (hoffentlich nie) kommenden Genehmigungsverfahren ist es zweifelhaft, ob diese Argumente noch aufgegriffen werden.

Die Energiewende in Deutschland ist zu einer ideologisch getriebenen Parteipolitik verkommen mit gezielter Blindheit in Bezug auf die unbeschreiblichen ökologischen und wirtschaftlichen Schäden.“



12.6.2023 – TOP AKTUELL: Absurdes Klimaschutz-Theater nun auch in Bayern – Im Staatsforst Altötting soll mit 40 Windindustrieanlagen von 200m Höhe im Wald der größte „Windpark“ Bayerns entstehen:

https://www.ardmediathek.de/video/br24/altoetting-es-geht-voran-beim-projekt-windpark/br-fernsehen/Y3JpZDovL2JyLmRlL3ZpZGVvLzM4NGU4MDQyLWY2NmEtNDYyNi1iMGVjLTgyZTVlOTZlYTgxOA

7.6.2023 – TOP AKTUELL: Genehmigungsverfahren „Windpark“ Waldbrunn/Markgrafenwald auf der Seite des Landratsamtes und auf der zentralen Seite der UVP-Verfahren angekündigt!

https://www.neckar-odenwald-kreis.de/Landratsamt/Kreisrecht+_+Bekanntmachungen/Windpark+Waldbrunn.html
https://www.uvp-verbund.de/trefferanzeige?docuuid=f41ed449-eb50-478d-a234-fc764bf8908e

Die Unterlagen für das öffentliche Auslegungsverfahren werden ab Montag 12.06. bis Dienstag, 11.07. im Landratsamt, in der Gemeinde Waldbrunn und den umgebenden Gemeinden ausgelegt. Sie können auch online beim UVP-Verbund.de abgerufen werden. Frist für schriftliche (auch online) Einwendungen ist der 11.08.23. Das RP Karlsruhe hat die Genehmigungsentscheidung dem LRA Neckar-Odenwald-Kreis MOS übertragen.


30.5.2023 – TOP AKTUELL:  Achtung, Reichelt! – „Diese Fakten über Windkraft wollen die Grünen verschweigen!“


21.5.2023 – TOP AKTUELL: Petition von Udo Bergfeld & Freunde bei change.org:

https://chng.it/2GKwrLjMZd

„So darf es nicht weitergehen!“

Wir fordern alle Politiker(innen) der Bundesrepublik
Deutschland
auf, sich ihrerAufgaben und ihrer Verantwortung bewusst zu werden, insbesondere ihrer Pflicht: 
„Schaden von unserem Volk und Land abzuwenden und
das Grundgesetz, insbesondere Artikel 1 Abs.1  Satz 1: 

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“,  Artikel 2
Abs.2  Satz 1: „Jeder hat das Recht auf Leben und
körperliche Unversehrtheit.“,  Artikel 3 Satz 1: „Alle
Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ und Artikel 20a:
„Der Staat schützt auch in Verantwortung für die
künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen
und die Tiere …“, einzuhalten.


16.5.2023 – TOP AKTUELL: Verheerende Pläne im Artenschutz!

https://www.spektrum.de/news/umweltministerium-verheerende-plaene-im-artenschutz/2138664

Artenhilfsprogramme sollen drastisch gekürzt werden

Nur Artenschutz light bleibe, wenn Naturschutz derart zusammengestrichen werde, fürchten Kritiker..

Artenschutz und Klimaschutz sollten sich nicht gegenseitig im Weg stehen, das ist der erklärte Wille der Ampelregierung. Doch wichtigen Ausgleichsprogrammen droht offenbar eine deutliche Kürzung.

Dass der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien eine bittere Pille für viele Naturschützerinnen und Naturschützer sein würde, wusste die grüne Bundesumweltministerin Steffi Lemke bereits, als sie ihr Amt antrat. Sicher: Windräder, großflächige Fotovoltaikanlagen oder Wasserkraftwerke sind nicht die einzige Gefahr für Rotmilan, Schreiadler oder den Großen Abendsegler. Aber sie kommen zu den ohnehin bestehenden Problemen noch hinzu. Besonders für seltene Arten könnte die Energiewende deshalb zur Überlebensfrage werden…


2.5.2023 – TOP AKTUELL: Hans-Georg Maaßen spricht in St.Gangloff bei Gera zur deutschen „Energiewende“:

https://youtu.be/lPu9Qe7V684


27.4.2023 – TOP AKTUELL: Neue Realsatire von Bernd Zeller – Produzent der „Zeller Zeitung“, dem führenden Magazin für den deutschen Alltag:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


25.4.23 – TOP AKTUELL: Neue EU – Luftschlösser auf dem „Nordsee-Gipfel“:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/nordsee-gipfel-2185824

https://m.focus.de/klima/analyse/so-viel-strom-wie-300-atomkraftwerke-mitten-in-der-nordsee-entsteht-jetzt-das-gigantischste-kraftwerk-der-welt_id_192007275.html

Zitat Bundeskanzler Scholz:

„Bis 2045 wollen wir klimaneutral wirtschaften – unsere Energie aus Windkraft, Solarenergie und Biomasse gewinnen und auf fossile Energie verzichten, zum Schutz unseres Klimas. Windenergie auf See birgt dafür ein großes Potenzial. Und mit der Nordsee haben wir ein Energie-Powerhouse quasi vor der Haustür.“ 

Zum Vergleich die Realität:

Drei deutsche Kernkraftwerke mit 4046 MW Leistung lieferten im November 2022 – einem windreichen Monat – die gleiche Energie, wie 1538 Offshoreanlagen in Ost und Nordsee mit einer installierten Leistung von 8175 MW:


19.4.23 – TOP AKTUELL: Deutschland hat seinen CO2-Ausstoß gegenüber 1990 um ca. 37% reduziert. Trotzdem steigen laut NOAA (North American Oceanic and Atmospheric Association) die Temperatur-Anomalien and Land und in den Ozeanen.

Kosten und Nutzen der „Klimaschutzmaßnahmen?

Kosten: Nach EU-Plänen demnächst 50€ pro Tonne emittiertes CO2

Nutzen: Nicht erkennbar

Verdacht: Es geht um Enteignung im Namen des „Klimaschutzes“!

Siehe den Beschluss des Bundeskabinetts zur Novelle des Gebäude Energie Gesetzes:         

geg-20230419

https://www.bmwsb.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/Webs/BMWSB/DE/2023/04/geg-bmwk.html

„Sie werden nichts mehr besitzen und sie werden glücklich sein. (Klaus Schwab, World economic Forum)


17.4.23 – TOP AKTUELL: Neue Petition der Initiative Rettet den Odenwald

https://www.change.org/p/stoppt-die-naturzerst%C3%B6rung-stoppt-das-artensterben-vor-der-haust%C3%BCre-rettet-den-odenwald

Stoppt die Waldzerstörung! Stoppt das Artensterben vor der Haustüre! Rettet den Odenwald! Keine Windkraft am Lammertskopf in Heidelberg!

Keine Windkraft im Naturpark Odenwald!


Satire:

© Bernd Zeller  https://zellerzeitung.de/


„Die Energiewende ist das unseriöseste Regierungsprojekt aller Zeiten.“ (Michael Naumann, SPD, Staatsminister a.D., im Jahr 2011)

1.4.23 – TOP AKTUELL:

Kernkraft gewinnt – Demo in Berlin! | Nuklearia

Auch wenn Deutschland seine letzten Kernkraftwerke abschaltet und dabei die Wissenschaft und die Mehrheit der Wähler ignoriert: Unsere Kernkraftwerke sind reaktivierbar und können noch viele Jahrzehnte lang sauberen Strom liefern. Sie bleiben unsere beste Option, um den Klimawandel zu verlangsamen und unseren Wohlstand zu erhalten.

Deshalb: Komm zu unserer Demo am Samstag, 15. April 2023, 14 Uhr, in Berlin am Brandenburger Tor (Westseite, Richtung Tiergarten)!

Wir feiern die Kernkraft, weil sie weltweit ausgebaut wird und selbst in Deutschland von einer Mehrheit unterstützt wird. Denn keine andere Technologie liefert so sauber, preiswert und zuverlässig Energie.

Zeitplan

  • 14:00 Uhr: Meet & Greet (siehe Liste unten) und Infostände von Nuklearia, RePlanet und Stimmen der Kernkraft/Voices of Nuclear
  • 14:30 Uhr: Bühnenprogramm mit Rednern, Songs & Performance
  • 15:30 Uhr. Ende des Bühnenprogramms bei schlechtem Wetter
  • 16:00 Uhr: Infostände, Meet & Greet

Wir feiern die Kernkraft!

Der Charakter unsere Demo ist fröhlich, wir sind optimistisch, und wir haben auch Erreichtes zu feiern: Wir haben den Grünen den Streckbetrieb vermittelt, Unmögliches möglich gemacht, die Tabuisierung der Kernkraft beendet und eine Anti-Atom-Mehrheit in eine Pro-Atom-Mehrheit gedreht. Deutsche Reaktoren haben Maßstäbe in der internationalen Kerntechnik gesetzt. Das alles feiern wir! Mit guter Musik, eigenen Songs, einem aufblasbaren Kernkraftwerk und vielen weiteren Ideen werden wir viel Spaß haben.

Diese Redner unterstützen uns:

Prof. Dr. Klaus Steigleder, Ruhr-Universität Bochum, Bereich Angewandte Ethik. Klaus Steigleder hat sich mit Kernenergie im Rahmen seiner Forschungsschwerpunkte zur klimabezogenen Energieethik und zur Risikoethik beschäftigt und die Forschungsstelle “Klima, Energie, Ethik” mit aufgebaut.

Ia Anstoot, Klimaaktivistin aus Schweden, engagierte sich beim Klimastreik mit Greta Thunberg, später bei Generation Atomic und Nuclear for Climate. Auf der jüngsten Weltklimakonferenz COP27 intervenierte sie, als in der Abschlusserklärung nur der Ausbau erneuerbarer Energien stand. Die Erklärung wurde ergänzt um den Ausbau CO₂-armer Energien, also inklusive Kernkraft!

Olguita OudendijkRePlanet Niederlande, redet in deutscher Sprache. Sie ist Gründerin der niederländischen Stiftung Ecomodernism, jetzt RePlanet NL, und hat in dieser Funktion eine Rolle bei der niederländischen Entscheidung für den Bau von Atomkraftwerken gespielt. Seit 2018 nimmt sie an Pro-Kernkraft-Demonstrationen teil, z.B. in München, Straßbourg, Berlin und Tihange.

Master of Ceremonies: Emeric Massaut, Belgien


27.3.23 – TOP AKTUELL:

https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Dossier/energiewende.html

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sagt:

„Unsere Energiewende: sicher, sauber, bezahlbar“

„Die Energiewende ist zentral für eine sichere, umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Dazu wird Deutschlands Energieversorgung grundlegend umgestellt: Weg von nuklearen und fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz.“

Anmerkungen des Webseitenbetreibers:

Sicher?  Warum veröffentlicht das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Verhaltensempfehlungen zu Stromausfällen?
Sauber?  Wir verbrennen mehr Kohle als je zuvor und die Steinkohle wird auch noch importiert!
Bezahlbar? Schauen sie auf Ihre Strom/Gas/Ölrechnung!

23.3.3023 – TOP AKTUELL Video – WELT Herausgeber Stefan Aust warnt vor Irrweg des Windkraftausbaus:

https://www.welt.de/politik/deutschland/video244438584/Gruene-wollen-Ausbau-der-Windkraft-WELT-Herausgeber-Stefan-Aust-warnt-vor-Irrweg.html?source=puerto-reco-2_ABC-V22.4.C_TRENDSCORE3

(Das Video enthält Werbung.)

„Eine totale Schnapsidee. Und sie sind dabei, die Landschaft massiv zu zerstören.“

Der grüne Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck will für einen schnelleren Ausbau der Windkraft an Land weitere Bremsen lösen. Habeck sagte nach einem „Windgipfel“, viele Maßnahmenpakete seien beschlossen worden. WELT-Herausgeber Stefan Aust warnt eindringlich vor diesem „Irrweg“:

14.3.3023 – Wahre Worte von Vince Ebert, Physiker und Kabarettist:


10.3.2023 -TOP AKTUELL – Wegen der Brisanz noch einmal, diesmal im Vergleich mit Frankreich:

Endgültige Kosten für das  Engpassmanagement im Jahr 2022: 3,26 Milliarden €, 1,21 Milliarden mehr als 2021, Tendenz steigend!

Das ist unser aller Geld, das hier sinnlos verbrannt wird, nur um die Stromnetze wegen der volatilen Einspeisung der „Erneuerbaren“ stabil zu halten!

Hier der Vergleich mit Frankreich – offenbar sind wir in der Energiepolitik die Idioten Europas :


17.2.2023 -TOP AKTUELL – Pressemeldung der Agentur für erneuerbare Energien e.V. vom 15. Februar 2023:

Flächen für die Energiewende:

Wie die Bundesländer Raum für Erneuerbare Energien schaffen

Berlin, 15. Februar 2023 – Photovoltaik-Freiflächenanlagen und Windenergieanlagen spielen eine Schlüsselrolle in der Energiewende. Bei der Windenergie hat die Bundesregierung jedem Bundesland eigene Ausbauziele auferlegt. Ein neues Hintergrundpapier der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zeigt, wie die Raumplanung in den Bundesländern in Zusammenhang mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien funktioniert und wie weit die Bundesländer bei der Flächenausweisung für die Windenergie sowie beim Ausbau der Freiflächen-Photovoltaik sind.

Die Windenergie soll ab Mitte des Jahrzehnts um zehn Gigawatt pro Jahr ausgebaut werden, was einer Vervierfachung gegenüber dem Jahr 2022 und einer Verdopplung gegenüber dem Rekordjahr 2017 entspricht. Der Bund hat selbst keinen Einfluss darauf, wo Windräder gebaut werden dürfen. Die Raumplanung liegt entweder direkt im Kompetenzbereich der Bundesländer oder indirekt in den untergeordneten Planungsregionen und Kommunen. Der Bund kann den Ländern aber verbindliche Zielvorgaben machen: Bis 2027 müssen 1,4 Prozent und bis 2032 zwei Prozent der Bundesfläche für den Bau neuer Windenergieanlagen zur Verfügung gestellt werden. Jedes Bundesland bekommt wiederum eine individuelle Zielmarke auferlegt. Schleswig-Holstein hat bereits zwei Prozent der Landesfläche für die Windenergie bereitgestellt. In Summe steht aber bisher erst weniger als ein Prozent der Fläche Deutschlands (ca. 3.000 km²) für Windprojekte zur Verfügung. „Manche Bundesländer sind ihrem jeweiligen Ziel schon relativ nah. Um das Zwei-Prozent-Ziel des Bundes zu erreichen, brauchen wir aber bundesländerübergreifend noch mehr als doppelt so viele Flächen“, betont Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der AEE.

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

10 Gigawatt Windkraftausbau pro Jahr? Wo bleibt der Platz zum Leben und Wohnen? Wo bleibt Platz für Natur? Werden sie alle des Wahnsinns fette Beute?


7.2.2023 -TOP AKTUELL – Pressemeldung der Bundesinitiative Vernunftkraft zu den Windindustrie-Ausbauplänen der Regierung:


3.2.2023 – TOP AKTUELL – Energiewende“: Sonne und Wind schicken happige Rechnung für Engpassmanagement:
3, 259 Milliarden EURO Kosten im Jahr 2022 zum Ausgleich volatiler Einspeisung von Wind und Sonne!

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Der volkswirtschaftliche Irrsinn geht weiter und wird von einer vernunftbefreiten Politik sogar noch beschleunigt!


1.2.2023 – TOP AKTUELL – Energiewende: Dunkelflaute in ganz Europa = maximaler CO2-Ausstoß in Deutschland!
https://www.relevante-oekonomik.com/2023/01/26/energiewende-dunkelflaute-in-ganz-europa-maximaler-ausstoss-an-co2-in-deutschland/

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

„Geht“ der Wind wie ab 18. Januar, dann „kommt“ das CO2, weil Kohle zur Stromerzeugung verfeuert werden muss! War das so gedacht von den Konstrukteur:innen der Energiewende?

Siehe 16.1.23 „TOP AKTUELL“ – Deutschland ist Europameister 2022 in zwei Disziplinen: Windstromeinspeisung und Kohleverstromung!

31.1.2023 – TOP AKTUELL – Untenstehend eine Pressemeldung des BMWi, die zeigt, dass man nur „Notstände“ erfinden muss, um die absurdesten Regelungen durchzusetzen – diesmal mit Hilfe der EU-Notfallverordnung:

30.01.2023   PRESSEMITTEILUNG

https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2023/01/20230130-kabinett-beschliesst-beschleuniger-fur-wind-und-netzausbau.html

Auszug:

„Die Verfahren zum Ausbau von Windenergie an Land, Windenergie auf See sowie für Offshore-Anbindungsleitungen und Stromnetze werden noch einmal deutlich weiter beschleunigt. Dazu hat das Bundeskabinett heute den von Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck vorgelegten Entwurf einer Formulierungshilfe zur Umsetzung der sogenannten EU-Notfallverordnung (Verordnung EU 2022/2577) beschlossen. Sie wird nun dem Bundestag zugeleitet.“

Der Minister machte auch deutlich: „Die Beschleunigung ist absolut erforderlich. Aber klar ist auch, dass der Artenschutz wichtig ist und bleibt. Der Artenschutz wird materiell gewahrt. Es wird weiterhin Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen geben.“

„Die sogenannte EU-Notfallverordnung enthält außerdem weitere Regelungen zur Beschleunigung, die unmittelbar anwendbar sind und deshalb nicht in nationales Recht umgesetzt werden müssen.“

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Dies ist der vorläufige Höhepunkt einer Politik, die Natur-, Landschafts-, Arten- und Menschenschutz im Namen einer auf Angsterzeugung basierenden Ideologie konsequent und mit atemberaubender Geschwindigkeit aushöhlt.

Weitere Höhepunkte werden folgen…


16.1.2023 – TOP AKTUELL – Hier finden sie ein Papier der „Naturschutzverbände“, das Kanzler Scholz vorgelegt wird. Ziel ist die massive Beschleunigung des Ausbaus der „Erneuerbaren Energien“ bei „Berücksichtigung“ von Naturschutzbelangen.
Thesenpapier Beschleunigung in Planung und Genehmigung

Auszug:

Zitat der Verfasser:

„Seit Monaten stehen wir angesichts des Krieges in der Ukraine und der notwendigen Beschleunigung der Energiewende in der Defensive gegenüber umfassenden Beschleunigungsvorhaben aus der Bundesregierung. Gleichzeitig weigert sich insbesondere der Bundesverkehrsminister das nun ein wirksames gesetzlich vorgeschriebenes Klimaschutzsofortprogramm vorzulegen. Dazu haben wir als BUND gestern mit starker Präsenz unsere Klage gegen die Bundesregierung vorgestellt.

Um gleichzeitig deutlicher aus der schwachen Verteidigungshaltung des Naturschutzes rauszukommen, haben wir in der Runde der Chefs von BUND, DNR, Greenpeace,  NABU und WWF anliegenden Debattenbeitrag zum Gespräch mit Olaf Scholz erarbeitet. Wir haben dieses Papier auch den Betroffenen Minister*innen zugesendet. Heute früh stellen wir es nun der Presse vor, da es offenbar schon geleakt wurde. Der Beitrag versteht sich mit der notwendigen Eile auch als Kontrapunkt gegen die Beratungen zur Beschleunigung im Kanzleramt und SPD kommende Woche. Die Kernidee des Papieres ist es Anlage im Bereich der Erneuerbaren Infrastruktur schneller und einfacher zu genehmigen und gleichzeitig die Grüne Infrastruktur (Schutzgebiete, Korridore, Auenverbund, Moore etc.) mit derselben Priorität auszuweisen, zu sichern und zu managen.“

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Bereits die Verwendung des Begriffs „Booster“ im Titel des Papiers sollte zu Denken geben. PG


16.1.2023 – TOP AKTUELL – Deutschland ist Europameister 2022 in zwei Disziplinen: Windstromeinspeisung und Kohleverstromung!
Kohleverstromung: 1. Platz vor Polen, GRATULATION!

Windstromeinspeisung: 1. Platz vor Spanien!

Was lernen wir daraus (bzw. wissen wir schon längst): Für Windenergie müssen konventionelle Energieträger zum Ausgleich bei Flaute bereitstehen, egal ob wir 30.000 oder 150.000 Windindustrieanlagen in Deutschland haben!
Bisher war der Ersatz für fehlenden Wind russisches Gas, das fiel nicht weiter auf. Jetzt ist es aus Südafrika importierte Kohle, sehr klimafreundlich im Ergebnis: Die dümmste Energiepolitik des Planeten bei der Arbeit…

13.1.2023 – TOP AKTUELL – Wer finanziert die Klimaktivisten, Straßenkleber und Kunstbeschmierer? George Soros, die Familie Rockefeller und andere Superreiche!
Eine  Zusammenfassung in diesem Video:

Auch hier gilt wie immer: Folge der Spur des Geldes!


4.1.2023 – TOP AKTUELL – Darstellung der Folgen der Ausbauvisionen von Dr. Robert Habeck:

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Hier ist am Beispiel des Monats Dezember 2022 sehr schön zu sehen, wohin das führen würde: Bis zum 16. Dezember eine massive Unterdeckung, die nur durch konventionelle Energieträger  ausgeglichen werden könnte und ab 17. Dezember eine massive Überdeckung des Bedarfs  die dazu führt, dass der überschüssige Strom mit Aufgeld an Abnehmer aus dem Ausland verklappt wird.

Schöne neue teure und instabile Welt!  Weiter so? Das darf nicht wahr sein…

26.12.2022 – TOP AKTUELL – Rotorblatterosion führt zu ;Leistungsverlust von 50% nach 13 Jahren:

https://www.windindustrie-in-deutschland.de/fachartikel/leistungsminderung-und-ertragsausfall-durch-vorderkantenerosion-an-rotorblaettern

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Wenn man die „100 % Leistung“ aus der Grafik in Beziehung setzt zur installierten Leistung und zu den Jahresvollasstunden von maximal 18-20% im Binnenland, dann bleibt herzlich wenig übrig…

Dann zerstören wir für 9-10% der installierten Nennleistung unsere verbliebenen Landschaften und deren Natur.

TOLL!    PG


26.12.2022 – TOP AKTUELL – In einem Interview mit der FAZ erfindet Herr Habeck eine physikalisch revolutionäre Maßeinheit für elektrische Arbeit – die „KLIMAWATTSTUNDE“!

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/erneuerbare-habeck-dreht-an-oekostrom-stellschrauben-18558906.html

Auszug:

„Diese finanzielle Beteiligung der Kommunen in Höhe von 0,2 Cent pro Klimawattstunde können die Kommunen dann für anderes nutzen, zum Beispiel um das Schwimmbad oder Freibad zu sanieren. Wir stärken die regionale Wertschöpfung über die erneuerbaren Energien.“

Anmerkung des Webseitenbetreibers:

Normalerweise könnte man hier von einem Freudschen Versprecher ausgehen, den die FAZ zum „Freudschen Verschreiber“ geadelt hat. Meiner Meinung nach sind aber die hier Beteiligten mittlerweile derartig „Erneuerbar Erleuchtet“, dass physikalische Fakten keine Rolle mehr spielen.

PG


16.12.2022 – TOP AKTUELL – In dieser Grafik – die lustigerweise von „Agora Energiewende“ stammt, sehen sie Stromerzeugung und Verbrauch vom 29.11. bis 13.12. 2022:

Das dunkelgraue Feld zeigt die Produktion durch konventionelle  Kraftwerke. Am unteren Rand finden sie die ökologischen „Energien“.
Es ist leicht vorstellbar, was passiert, wenn Steinkohle, Braunkohle, Gas, Öl und die restlichen drei AKW vom Netz gehen, oder? Da hilft dann auch kein Geschwätz über intelligente Netze, Sektorenkopplung und Wasserstoff, der per Schiff aus Namibia herbeitransportiert (!!!) werden soll.

15.12.2022 – TOP AKTUELL – Nachgerechnet: Ist Wasserstoff der Joker der Energiewende? Eine Analyse von Physiker Dr. Hans Hofmann-Reinecke



12.12.2022 – TOP AKTUELL – Wer ist schuld, wenn die Lichter ausgehen?
Von Manfred Haferburg, 10.12 2022

Robert Habeck hat gesagt: „Wir haben kein Strom-Problem“‘. Stimmt. Wir haben kein Strom-Problem, wir haben ein „Kein-Strom-Problem“. Das liegt an den Franzosen, sagen die deutschen Energiewender.

Seit zwei Wochen herrscht eine winterliche Dunkelflaute. Wind und Sonne tragen kaum zur Stromerzeugung in Deutschland bei. Am 8. Dezember um 18:00 Uhr erzeugten Wind und Sonne 2,94 Gigawatt (GW), bei einem Bedarf von 76,9 GW, das sind ganze 3,9 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland. Die restlichen mussten mittels Kohle, Gas und Kernkraft erzeugt werden. Das sind 96,1 Prozent. (Quelle: AGORA) Aber genau diese Kraftwerke sollen bis 2030 abgeschafft werden.

Die Versorgungslage mit Strom in Deutschland ist offenbar deutlich schlechter, als vom Bundeswirtschaftsministerium in seinem getürkten Stresstest ermittelt wurde, wie ein vertraulicher interner Vermerk aus dem baden-württembergischen Umweltministerium vom 2. Dezember zeigt, der an die „Bild“ durchgestochen wurde…

Hier der vollständige Artikel als PDF-Datei:

Wer ist schuld, wenn die Lichter ausgehen


9.12.2022 – TOP AKTUELL – „Keine Blackout-Szenarien zu befürchten“ – Habeck rechnet nicht mit Energie-Engpass

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/keine-blackout-szenarien-zu-bef%C3%BCrchten-habeck-rechnet-nicht-mit-energie-engpass/ar-AA153bdp?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=6acd5756486b4a52ad0dfc00f75ab8c3

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht die Stromversorgung in Deutschland in diesem Winter als gesichert an. Es seien keine Blackout-Szenarien wegen einer Unterversorgung der Kapazitäten zu befürchten, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Johannesburg nach einem Besuch des südafrikanischen staatlichen Energieversorgers Eskom. Es seien alle Kapazitäten am Netz…

Wiklich alle…? PG


8.12.2022 – TOP AKTUELL – Pressemitteilung der Bundesinitiative Vernunftkraft: Ein Jahr Ampel – verheerende Bilanz der Energiepolitik!     
https://archive.newsletter2go.com/?n2g=91p922ir-hikmox36-d4z
Seit einem Jahr ist der Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis90/Grüne und FDP in Kraft. Die bisherige Bilanz der daran ausgerichteten Energiepolitik ist verheerend. Der traditionelle Dreiklang aus Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit wurde durch Ideologie, Irrationalität und Inkonsequenz ersetzt…

3.12.2022 – TOP AKTUELL – Kaum zu glauben: Leise Kritik der ARD an der „Energiewende“, wenn auch von einem unbekannten Kommentator – Holger Ohmstedt vom NDR -. Der wurde vermutlich vorgeschickt, um den fälligen Shitstorm zu testen…oder er ist unglaublich mutig.

2.12.2022 – TOP AKTUELL – Was die Dunkelflaute für Deutschland bedeutet: NULL WIND + NULL SONNE = NULL STROM, dafür STROMIMPORT + KOHLESTROM + GASVERSTROMUNG =  SEHR TEUER
Die dümmste Energiepolitik des Planeten – Die AKW  im Land abschalten, ein abgeschaltetes AKW sprengen lassen (Kretschmann…), drei AKW dürfen weiterlaufen, aber nur bis 15.4.22!
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Was-die-Dunkelflaute-fuer-Deutschland-bedeutet-article23756907.html

24.11.2022 – TOP AKTUELL – Der Physiker und Kabarettist Vince Ebert mit einer treffenden Analyse derzeitiger Geisteszustände:


22.11.2022 – TOP AKTUELL – Habeck erwägt Staatsgarantie für Ökostromprojekte!

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/habeck-erwaegt-staatsgarantie-bei-bestellungen-fuer-oekostrom-projekte-18476616.html

„Um den Ökostrom-Ausbau zu beschleunigen soll der Staat Bestellungen von Windräder und Solaranlagen absichern, die sonst erst mit einer Genehmigung produziert werden.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will für einen Ausbau von Produktionskapazitäten in Deutschland im Zuge der Energiewende staatliche Garantien prüfen. Der Grünen-Politiker sagte am Montag in Berlin nach Beratungen mit Branchenvertretern, es gehe um Produktions- oder Abnahmegarantien. Er machte deutlich, neben dem Ökostrom-Ausbau sei es auch das Ziel, die industrielle Fertigung von Anlagen in Deutschland wiederaufzubauen.“

Was lernen wir daraus:

  • In der Energiepolitik geht immer noch ein Stück mehr Planwirtschaft.
  • Die Erneuerbaren-Branche wurde 20 Jahre lang mit der EEG-Umlage gepäppelt – zuletzt mit 32 Milliarden NETTO Pro Jahr zu Lasten der Stromverbraucher – DAS REICHT IMMER NOCH NICHT!
  • Jetzt müssen staatliche Garantien her, die das „RISIKO“ weiter verringern, obwohl die Ökostrom-Branche bei den derzeitigen Preisen an der Strombörse gigantische Gewinne einstreicht!
  • Die Ökostrom-Branche ist die bisher gierigste, unverschämteste und leider auch erfolgreichste Lobby in der Geschichte dieser Republik.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger

P.S.: Wer einen Einblick in die Gedankenwelt  eines Cheflobbyisten der Branche nehmen will, der möge die untenstehende Datei lesen:

RAW Maslaton zur Entwicklung des EEG

17.11.2022 – TOP AKTUELL – Es ist mal wieder an der Zeit für ein kräftiges „Helau“ angesichts Grüner Gedankenspiele:
Herr Habeck möchte, dass die Betreiber politisch gewünschter Wärmepumpen nicht durch zu hohe Strompreise „bestraft“ werden und erwägt Sonderprivilegien für Wärmepumpenbesitzer.

Fazit: Es gibt zwei Sorten Strom: Strom für das GUTE (Wärmepumpen) und der muss billiger sein als der Strom für das BÖSE (Computer, Waschmaschinen, Haarföhns, Staubsauger, Kühlschränke, Lampen, Geschirrspüler, Herde, Kaffeemaschinen, Stereoanlagen , Gitarrenverstärker etc., etc., etc……..).

Wenn das Wirklichkeit wird, sollten Stromkunden wegen Ungleichbehandlung klagen. Manchmal hilft es ja, wie man bei den Berliner „Wahlen“ sieht.

Wie ist das eigentlich mit Ladestrom füe politisch gewünschte E-Autos? GUT oder BÖSE??

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger


16.11.2022 – TOP AKTUELL – Wo könnte in ihrer Nähe das nächste Windrad stehen – Die FAZ hat für Hessen eine Karte der Windkraftplanungen online gestellt. Für den hessischen Odenwald lässt sich die zukünftige Windparkkatastrophe gut erkennen:
https://www.faz.net/aktuell/windraeder-in-hessen-wo-koennte-in-ihrer-naehe-das-naechste-stehen-18117707.html?GEPC=s9

Hier drängen sich Fragen auf:

Warum gestaltet nachhaltig kurzsichtige Politik Wälder, Erholungsgebiete und Kulturlandschaften derart nachhaltig um?

Ist es eine Kombination aus grenzenloser Dummheit und Unwissen? Oder folgt man aus politischem Karrieredenken einem vorgegebenen Szenario? Selbst die EKD stimmt unter dem Schlagwort „Bewahrung der Schöpfung“ mit in diese Kakophonie  ein.

Zur „Schöpfung“ gehören außer klimatischen Schwankungen in der Erdgeschichte wie Eiszeiten und Warmzeiten schon immer auch Erdbeben, Tsunamis, verheerende Stürme und Asteroideneinschläge. – Will man das alles auch „bewahren“ obwohl es gar nicht möglich ist?

Ist es legitim, „andere“ Bestandteile der Schöpfung wie Wälder, Erholungsräume und Lebensräume für Wildtiere für dieses „hehre Ziel“ zu opfern?

Der Natur- und Landschaftsschützer Rudof Ahrens-Botzong hat dazu unter dem Begriff „gespiegelte Aufklärung“ eine sarkastische Anmerkung gemacht:

  „Wenn wir demnächst inmitten eines Maschinenparks leben sollen, dann gebt uns bitte auch Sedierungsmittel – es braucht ja nichts Rezeptpflichtiges zu sein.“

Für Interessierte: Die gespiegelte Aufklärung lehnt sich an die Mertonsche Anomietheorie an, deren Hauptthema der Verlust der kulturellen Struktur ist:

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&sxsrf=ALiCzsY3t4mzodxgqqinBIqAdC15_9Qv1A:1668277510511&q=Was+versteht+Merton+unter+Anomie%3F&sa=X&ved=2ahUKEwiS7ZmDoqn7AhVtgP0HHWlqBdkQzmd6BAgiEAU&biw=1067&bih=726&dpr=1.2

Mit freundlichen Grüßen

Peter Geisinger


7.11.2022 – TOP AKTUELL – Ein Bericht von Martina Gaudes – 1. Vorsitzende von Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. – zu einer „Informationsveranstaltung“  von Bündnis 90 / Die Grünen in Neckargemünd

Bleibt der Odenwald noch lebenswert?

Am 7.11.2022 luden Bündnis 90/Die Grünen zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Windenergieausbau im Rhein-Neckar-Kreis ins Kirchenzentrum „Arche“ in Neckargemünd ein. LeO-Vertreter waren vor Ort und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Moderator war der Grüne Landtagsabgeordnete Hermino Katzenstein, geladen zur Podiumsdiskussion waren Vertreter der Grünen, des BUND sowie der Windkraftprojektierer Jürgen Simon, der das Windindustriegebiet am Greiner Eck projektiert hatte. Im Publikum saßen auch Bürgermeister und Gemeinderäte aus der Region. Man war sich im Gremium einig, dass der Kreis jetzt massiv die Windkraft ausbauen müsse, um auf Grund der Energiekrise eine sichere und günstige Stromversorgung zu gewährleisten. Staatssekretär Baumann von den Grünen gab die Marschrute bis 2040 vor. In diesem Zeitraum sollen in Baden-Württemberg 2100 WEAs gebaut werden. Landschaftsschutzgebiete sind hierbei nicht mehr ausgenommen. Damit das Ziel erreicht werden kann, hat die Bundesregierung schon mal vorsorglich die Erneuerbaren Energien „zum öffentlichen Interesse“ erklärt und Landschafts- sowie Artenschutz per Gesetzesvorgabe geschleift. D.h. selbst geschützte Tierarten dürfen getötet werden, solange die Art insgesamt nicht gefährdet ist. Interessanterweise hatte die Vertreterin des BUND, Dr. Amany von Oehsen, damit keinerlei Probleme. Auf die Frage eines Zuhörers, wie sich diese Vorgehensweise mit dem EU-Recht deckt – im Bereich Artenschutz wird Deutschland schon lange wegen unzureichender Maßnahmen gerügt – wurde von Staatssekretär Baumann lapidar auf das (eigentlich untergeordnete) neue deutsche Gesetz verwiesen. Frei nach dem Motto: „Dann soll uns die EU doch mal verklagen!“

Derzeit herrscht in der Windkraftbranche Goldgräberstimmung. Das Abschalten von dutzenden von zuverlässigen Kraftwerken und der parallele Zubau der volatilen PV- und Windkraftanlagen haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Strompreise explodiert sind. Das Angebot an Strom wurde schlichtweg verknappt und der Preis damit politisch gewollt in die Höhe getrieben. D.h. dass z.B. Windstromproduzenten bei gleichbleibenden Kosten den hohen Börsenpreis für Strom kassieren, gegen niedrige Börsenpreise durch Garantiezahlungen vom Steuerzahler aber abgesichert sind. Es wird ihnen sogar Strom vergütet, den sie gar nicht produziert haben, etwa wenn wegen Stromüberproduktion Anlagen aus dem Wind genommen werden. Dies führt offensichtlich dazu, dass für Flächen mittlerweile Pachterlöse in astronomischer Höhe bezahlt werden können. Die Beträge bewegen sich zwischen 150.000 bis fast 300.000 Euro pro Windrad selbst im Schwachwindgebiet Rhein-Neckar-Kreis. Diese gewaltigen Summen schienen sogar dem Windprojektierer Jürgen Simon unverständlich. Er konnte sich nicht vorstellen, dass dieses Geld jemals mit dem zu erwartenden Windertrag zu erwirtschaften sei. Manch einem Bürgermeister und vielen Gemeinderäten stehen bei diesen Beträgen jedoch die Dollarzeichen in die Augen geschrieben. Für die Teilnehmer des Diskussionsforums war aber alleine der Krieg in der Ukraine bzw. Putin für die hohen Strompreise verantwortlich. Laut dem Grünen Staatssekretär Baumann muss man sich vom „unzuverlässigen Gas aus Russland unabhängig machen und stattdessen auf eine zuverlässige Stromversorgung, hauptsächlich basierend auf Wind,“ setzen.

Für den Rhein-Neckar-Kreis und den Odenwald bedeutet das langfristig eine flächendeckende Komplettindustrialisierung durch die Windindustrie. Moderne Windanlagen erreichen derzeit eine Höhe von 300 Metern! Ihre gesicherte Energieleistung beträgt genau null Kilowatt. Strom muss jedoch millisekundengenau in dem Moment erzeugt und bereitgestellt werden, wo er nachgefragt wird. Deswegen steht hinter jedem Windrad ein konventionelles Kraftwerk als Backup. Das und die permanenten Eingriffe ins Stromnetz zum Verhindern von Blackouts treiben die Kosten für den Stromverbraucher in Schwindel erregende Höhen. Dabei ist es vollkommen egal, dass der Windstrom so günstig erzeugt werden kann. Zwei parallele Stromsysteme kann sich auf Dauer niemand leisten. Versucht man zusätzlich noch, den Strom in Wasserstoff umzuwandeln, um ihn zu speichern, wird er praktisch unbezahlbar. Darauf angesprochen, meinte Amany von Oehsen, dass sich die Menschen darauf halt einstellen“ müssten.

Dies alles vor dem Hintergrund, dass sämtliche Ausbaumaßnahmen der Windkraft im Land keinerlei messbaren Effekt auf das Klima haben, dafür aber die Lebensqualität sowie Natur und Umwelt in der Region ruinieren. Der Ausbau wird sich hier hauptsächlich auf die ländlichen Gebiete konzentrieren. Einen freien Blick ohne eine Windindustrieanlage wird es in naher Zukunft nur noch in den Städten geben.

Vorstand Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V.
Martina Gaudes – 1. Vorsitzende


7.11.2022 – TOP AKTUELL – ANIMATIONSKARTE DER NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG: WINDKRAFT IN DEUTSCHLAND = GROSSE VERSPRECHEN UND KLEINE ERTRÄGE!
Die Auslastung ihrer Windparks hüten die Betreiber wie ein Staatsgeheimnis. Die NZZ hat sie nun selbst berechnet. Die Ergebnisse sind ernüchternd:

https://www.nzz.ch/visuals/windkraft-in-deutschland-grosse-versprechen-kleine-ertraege-ld.1710681


3.11.2022 – TOP AKTUELL – ZWEI NEUE FOULS VOM HESSISCHEN RUNDFUNK:
https://www.ardmediathek.de/video/hessenschau/streit-um-windenergie/hr-fernsehen/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8xODYwNzA
https://www.ardmediathek.de/video/doku-und-reportage/kampf-im-reinhardswald-wie-energiewendegegner-einen-windpark-torpedieren/hr-fernsehen/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8xODU5NTc

Das sind zwei neue Beispiele für schamloses Framing und unsaubere journalistische Arbeit. Die seit Jahren vorgebrachten sachlichen, fachlichen und technischen Argumente von Vernunftkraft werden wieder einmal ignoriert –Argumente, die in ähnlicher oder gleicher Form vom Bundesrechnungshof, von den Wirtschaftsweisen und der Expertenkommission für Innovation ebenfalls seit Jahren vorgebracht werden. Hier der Bericht des Bundesrechnungshofes vom 30. März 2021:

Bericht_nach_§_99_BHO_Energiewende_Versorgungssicherheit_und_Bezahlbarkeit

Stattdessen werden Kritiker den „Reichsbürgern“ bzw. dem rechten politischen Spektrum zugeordnet. Das funktioniert in diesem Land auch bei anderen Themen so, aber vermutlich nicht mehr lange:

„Eine geschichtliche Erfahrung ist, dass die Wahrheit nie dauerhaft unterdrückt werden kann. Wenn sich genügend Menschen auf die Suche danach machen, bricht sie durch die Mauer des Schweigens und der Vertuschung. Aber jeder muss sich klar werden, dass er eine Stimme hat und den Mut fassen, sie einzusetzen.“ Vera Lengsfeld

Hier noch die *ppt – Unterlagen von meinem Vortrag in Berlin am 13.3.2019:

Vortrag PG Berlin 2019_03_13

Peter Geisinger