Alle Beiträge von Vernunftkraft Odenwald

Oberzent: JUWI will Projekt vor Gericht durchsetzen!

https://hirschhorner.wordpress.com/2018/11/16/windkraft-projektierer-juwi-will-das-projekt-auf-dem-katzenwinkel-vor-gericht-durchsetzen/

Windkraft-Projektierer Juwi will das Projekt auf dem Katzenwinkel vor Gericht durchsetzen

von Thomas Wilken, 16. November 2018

Bei der Windkraft wird jetzt mit harten Bandagen gekämpft. Nachdem zwei Tage vorher Landrat Frank Matiaske mit Blick auf den neuen Regionalplanentwurf Erneuerbare Energien bei dessen Verwirklichung bereits eine Normenkontrollklage in den Raum stellt, muss die Stadt Oberzent wegen dieses Thema ebenfalls vor Gericht. Bürgermeister Christian Kehrer teilte der Stadtverordneten-Versammlung mit, dass die Klageschrift der Firma Juwi nun dem Gericht vorliege. „Wir haben aber bereits alles vorbereitet“, trifft die Stadt diese Entwicklung nicht unvorbereitet.

Der Windkraft-Spezialist Juwi mit Sitz in Wörrstadt bei Mainz (seit Ende 2014 ist die Mannheimer MVV Energie Partner und Miteigentümer) plant schon seit längerer Zeit, auf dem „Katzenwinkel“ zwischen Etzean und Airlenbach in Sichtweite des Galgens Windräder zu errichten. Die Firma lässt sich dabei auch nicht vom geballten Widersand erst der Stadt Beerfelden, jetzt ganz Oberzents, beirren, sondern will augenscheinlich das Projekt gnadenlos, ohne Rücksicht auf Verluste, durchziehen.

Bereits mehrfach war dem Unternehmen in Bezug auf dieses Ansinnen, früher in den Beerfelder Gremien, in diesem Jahr auch durch die Stadtverordneten-Versammlung Oberzent, mit einstimmigen Entscheidungen klipp und klar signalisiert worden, dass man es nicht haben will. Das scheint jedoch den Juwi-Verantwortlichen egal zu sein, wie nun die Einreichung der Klageschrift zeigt. Kehrer machte deutlich, dass es sich dabei erst einmal um die Erschließung handelt, die die Stadt ebenfalls verweigert. „Wir werden um eine Gerichtsverhandlung nicht drum herum kommen“, befürchtete er.

Diese Ignoranz gegenüber dem Bürger- und Gremien-Willen vor Ort stellte auch der Kreistag fest, als er den neuen Regionalplanentwurf zur Windkraft in Augenschein nahm. Obwohl die zwölf Städte und Gemeinden bereits mehrfach klar gemacht hatten, dass sie nur die Flächen ihres eigenen Flächennutzungsplans für Windenergie anerkennen, wird weiterhin mehr als doppelte der Kreisfläche (3,74 Prozent) zugeplant. Der Landrat spricht deshalb von einer „Komplett-Verspargelung“.

„Alle Bürgermeister sind gegen den Plan“, machte Kehrer die einhellige Meinung der Rathauschefs im Odenwaldkreis klar. Er wandte sich gegen die Zielrichtung des RP, den Odenwald zur „Ausgleichsfläche“ für dichter besiedelte und windärmere Landkreise in Hessen zu machen. „Wir brauchen die Energiewende“, betonte er, aber das Vorgehen der Darmstädter Behörde „ist nicht zielführend“.

Die vom Landrat ins Spiel gebrachte Normenkontrollklage „ist in den Gremien zu diskutieren“, so Kehrer. In der letzten Stadtverordneten-Sitzung des Jahres am 10. Dezember soll dann ein Beschluss fallen, ob Oberzent sie gutheißt und sich bei Bedarf anschließt. Denn die Regionalversammlung wird voraussichtlich ebenfalls im Dezember über den zweiten Entwurf des Windkraft-Regionalplans abstimmen.

Windräder-Konzentration im Odenwald

https://www.echo-online.de/lokales/suedhessen/windrader-konzentration-im-odenwald_19185978#

Windräder-Konzentration im Odenwald

Zahlreiche weitere Windräder-Standorte sollen nach Vorstellungen des Regierungspräsidiums im Odenwald entstehen. Das Wort hat nun die Regionalversammlung.

Windräder-Konzentration im Odenwald

von Gerhard Grünewald, 16. November 2018

ODENWALD – Das Darmstädter Regierungspräsidium schlägt der Regionalversammlung vor, in ihrer Dezember-Sitzung rund 12 500 Hektar und damit 1,7 Prozent der Freifläche Südhessens für die Bebauung mit Windrädern freizugeben. Geschehen soll das mit dem Beschluss des Teilplans für die Nutzung Erneuerbarer Energien innerhalb des Regionalplans, dessen Entwurf inzwischen die zweite Beteiligungsrunde durchlaufen hat. Herbeigeführt haben die Stellungnahmen von Behörden und Bürgern hier eine Reduzierung des potenziellen Baulands um 2400 Hektar, die vornehmlich in Taunus und Wetterau gestrichen wurden. Der Odenwald dagegen steht vor einer nur wenig nach unten korrigiertem Flächenbelegung.

Hier sollen nach den jüngsten Erschließungen oder Erweiterungen von Windräder-Plätzen wie am Greiner Eck, auf dem Stillfüssel und dem Kahlberg sowie bei Roßdorf und Groß-Umstadt zwar die Kreise Bergstraße und Darmstadt-Dieburg nur noch ganz vereinzelt Geländestreifen einbringen. Dem Odenwaldkreis allerdings wird ein Beitrag von 3,7 Prozent seiner Gesamtfläche abverlangt. Von den derzeit drei Standorten Hainhaus bei Breitenbrunn und Vielbrunn, Felgenwald zwischen Vielbrunn und Eulbach sowie Geisberg zwischen Mossautal und Erbach mit insgesamt 16 Anlagen soll die Windräder-Ausbreitung auf 18 Gebiete mit Platz für rechnerisch bis zu 350 Flügelmasten ausgedehnt werden…

Die umfassenderen Belegungsabsichten der Regionalplanung betreffen vor allem folgende Gegenden:

Oberzent/Wald-Michelbach/ Grasellenbach:
Bisher von in den vergangenen Jahren verwirklichten Windparks knapp jenseits ihrer Grenzen tangiert (Greiner Eck, Stillfüssel, Kahlberg), soll die Odenwaldkreis-Stadt Oberzent in ihrem Gebiet Anlagen auf der Hirschhorner Höhe zwischen Beerfelden und Rothenberg, auf dem Finkenberg bei Finkenbach und im Katzenwinkel bei Etzean tragen. Erfassen soll die Windräder-Belegung zudem die Hochfläche im Gebiet Brombach/Schönmattenwag und eine verbleibende Fläche bei Wald-Michelbach.

Reichelsheim/Mossautal/ Fürth/Lindenfels:
Vom bestehenden Windpark auf dem Kahlberg bei Fürth/Kreis Bergstraße wollen die Planer eine weitläufige Anlagen-Ansammlung entwickeln, die sich über den Lärmfeuer-Höhenrücken über die Hoschbachshöhe bis kurz vor den Morsberg zieht. Parallel dazu soll auch der westlich gelegene Kamm rund um den Stotz-Buckel bebaut werden.

Erbach/Michelstadt/Vielbrunn:
Vorgesehen ist eine weitere Ausdehnung des teilerschlossenen Felgenwald-Gebiets Richtung Weiten-Gesäß/Stadtmitte, dazu die Verwendung des stadtnahen Kornbergs beim Wohnplatz Habermannskreuz und des Habrichs in Richtung Zell. Die bestehende Fläche beim Hainhaus soll nach Südosten auf Vielbrunn zu erweitert werden.

Bad König/Brombachtal:
Für Windräder freigeben will der RP die Momarter Höhe, den Eichels in Richtung Kirchbrombach und das Gebiet Hardtberg/Heidenberg an der Grenze mit Rimhorn.

Breuberg/Lützelbach/Groß-Umstadt:
Zur großräumigen Erschließung vorgesehen sind Arnheiter Höhe und Querberg zwischen Rai-Breitenbach und Lützel-Wiebelsbach. Deutlich in Richtung Höchst/Breuberg ausgreifen soll zudem die Erweiterung des Groß-Umstädter Windräder-Standorts auf das Gebiet der klassischen Waldverbindung „Frankfurter Straße“.

Odenwaldkreis droht mit Klage gegen Windkraft-Pläne

https://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/odenwaldkreis-droht-mit-klage-gegen-windkraft-plane_19182036

Odenwaldkreis droht mit Klage gegen Windkraft-Pläne

Wenn neue Windrad-Standorte in Südhessen so beschlossen werden, wie es das Regierungspräsidium vorschlägt, muss die Regionalversammlung mit juristischem Widerspruch aus dem Odenwaldkreis rechnen. Landrat Matiaske legt sich auf ein Veto fest.

Veto gegen Windkraft

Windräder wie dieses am Greiner Eck im südlichen Odenwald, unweit des Rothenberger Ortsteils Kortelshütte, sind umstritten. Archivfoto: Thomas Wilekn

Von Manfred Giebenhain und Gerhard Grünewald, 14. November 2018
ODENWALDKREIS – Wenn die Regionalversammlung die Regionalplan-Ergänzung zur Ausweisung von Windräder-Standorten in Südhessen so beschließt, wie dies das Regierungspräsidium vorschlägt, muss sie mit juristischem Widerspruch aus dem Odenwaldkreis rechnen. Das zeichnet sich nach einer entsprechenden Positionierung des Odenwälder Landrats Frank Matiaske in der jüngsten Sitzung des Kreistags in Reichelsheim ab. Der Verwaltungschef hat für den Fall der Annahme des Entwurfs durch den Regionalrat nicht nur eine Normenkontrollklage der Städte und Gemeinden angeregt, sondern sich auch zu der Idee der Unterstützung eines solchen Vorgehens durch den Odenwaldkreis bekannt.
Eine unerwartete Wendung nahm mit dieser Positionierung und flankierenden Statements aus dem Parlament die Beratung eines Antrags von Bündnis 90/Die Grünen zu einer Energie- und Klimabilanz für den Odenwaldkreis. Während die Forderung der Ökopartei nach einer Studie zur Wirksamkeit der regionalen Maßnahmen in Anlehnung an das Vorgehen des Nachbarkreises Miltenberg zur Diskussion in die Fachausschüsse gegeben wurde, öffnete ein Ergänzungsantrag des Kreistagsabgeordneten und früheren Landrats Horst Schnur (SPD) zur Überprüfung der Windenergie-Nutzung in dieser Bilanz endgültig die Schleusen für die parlamentarische Thematisierung der jüngsten Entwicklung in der Windräder-Planung.
Bezug auf den eigenen Flächennutzungsplan
Druck baut hier seit Tagen das schrittweise Bekanntwerden des zweiten Entwurfs für den sogenannten Teilplan Erneuerbare Energien auf, mit dem der Regionalplan ergänzt werden soll. Denn mit nur marginalen Korrekturen gegenüber der ersten Vorlage schreibt dieser eine Belegung des Odenwaldkreises mit Windrädern fest, die weit über das hinausgeht, was die Städte und Gemeinden in einer eigenen Planung für erträglich erklärt haben. Dabei hatte sich Horst Schnur noch den Widerwillen seiner SPD-Parteikollegen auch aus dem Odenwaldkreis zugezogen, als er schon bei der ersten Behandlung des Entwurfs in der Regionalversammlung sein Veto einlegte. Wohl auch zur Vermeidung eines drohenden Zerwürfnisses mit den Kollegen aus dem Ballungsraum setzten die Odenwälder Sozialdemokraten damals noch auf Korrekturen in der zweiten Anhörungsphase. Auch die Reaktion darauf, dass sich diese Erwartungen nun nicht erfüllt haben, überließ die Kreis-SPD zunächst anderen: Es war die ÜWG-Fraktion, die eingangs der Kreistagssitzung darauf aufmerksam machte, dass am 14. Dezember die Regionalversammlung Südhessen über die Gültigkeit von Vorrangflächen entscheiden werde. Ihren Vorschlag, durch „die Bildung einer Odenwälder Allianz eine der letzten Chancen zu nutzen, die Planung zu verhindern“, hielt eine SPD-geführte Mehrheit noch von der Tagesordnung ab.
Als Horst Schnur dann mit seinem Änderungsantrag doch noch ein Mittel fand, das Thema in die Sitzung einzubringen, legte sich der sozialdemokratische Landrat Frank Matiaske zumindest persönlich fest: Unterstützt durch den Odenwaldkreis könnten dessen Kommunen abermals den Rechtsweg einschlagen, um eine Berücksichtigung ihres eigenen Flächennutzungsplans im Regionalplan durchzusetzen…

Odenwaldkreis: Landrat rät zur Normenkontrollklage

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=5036&cHash=84189b3f50f2836f8dec26322a6d694b

Landrat rät Kommunen notfalls zu Normenkontrollklage

Deutliche Kritik an neuem Windkraft-Plan: Odenwaldkreis unterstützt Städte und Gemeinden

von: Pressedienst Odenwaldkreis, 13. November 2018

Der Odenwaldkreis und seine Städte und Gemeinden wollen solche Monster-Windräder von mehr als 200 Metern Höhe verhindern. Der Landrat rät, dies notfalls mit einer Normenkontrollklage durchzusetzen

ODENWALDKREIS. – Landrat Frank Matiaske hat den neuen Entwurf des Teilplans Erneuerbare Energien (TPEE) 2018, in dem die Vorrangflächen für Windkraftanlagen in Hessen ausgewiesen werden, deutlich kritisiert.

„Auch der neue Entwurf weist für den Odenwaldkreis im Verhältnis zu anderen hessischen Kreisen deutlich mehr Vorrangflächen aus, das ist für uns nicht hinnehmbar“, sagte Matiaske am gestrigen Montag, 12. November, im Kreistag des Odenwaldkreises.

Für den Fall, dass die Regionalversammlung im Dezember für den vorgelegten Entwurf stimmt und den von den Städten und Gemeinden des Odenwaldkreises erarbeiteten Flächennutzungsplan weiterhin nicht berücksichtigt, rät Matiaske den Kommunen, eine Normenkontrollklage zu erheben.

„Ich würde diesen Schritt befürworten und mich dafür einsetzen, dass der Kreis die Städte und Gemeinden unterstützt, wie auch schon bei der Erstellung des Flächennutzungsplans.“ Jener Plan sieht acht Gebiete für Windkraftanlagen vor, die 1,61 Prozent der Kreisfläche in Anspruch nehmen.

Insgesamt weist der aktuelle TPEE-Entwurf 18 Vorrangflächen im Odenwaldkreis für Windräder aus. „Das würde auch in Verbindung mit dem, was sich an den Kreisgrenzen in den Nachbarlandkreisen abzeichnet, eine Komplett-Verspargelung des Odenwaldkreises bedeuten.

Genau dies wollten die Städte und Gemeinden gemeinsam mit dem Kreis durch die ursprüngliche Aufstellung des Flächennutzungsplans verhindern“, so Matiaske.

Der neue TPEE-Entwurf sieht vor, etwa 3,74 Prozent der Fläche als Windkraft-Vorrangflächen auszuweisen. Das ist gegenüber dem TPEE-Plan von 2016 eine Reduzierung um 0,08 Prozentpunkte beziehungsweise etwa 51 Hektar. „Das ist nur eine marginale Änderung, die unseren Vorstellungen in keiner Weise entspricht“, so Matiaske.

Weggefallen sind im Vergleich zu dem Plan von 2016 die Flächen in den Gemarkungen Breuberg und Oberzent-Rothenberg. Im Bereich anderer Gemarkungen, zum Beispiel denen von Bad König/Lützelbach/Michelstadt, wurde die Größe der schon ausgewiesenen Flächen reduziert.

Dazu kommen noch die Gebiete in unmittelbarer Nachbarschaft des Odenwaldkreises auf dem Gebiet der Kreis Bergstraße, zum Beispiel in der Gemarkung Reichelsheim/Fürth. Matiaske sagte den Kreistagsmitgliedern zu, die Situation mit dem Landrat des Kreises Bergstraße, Christian Engelhardt, zu besprechen.

Zu den im TPEE-Entwurf vorgesehenen Windkraft-Vorrangflächen gehören auch solche, die von der Deutschen Flugsicherung noch nicht für den weiteren Planungsprozess freigegeben worden sind.

Bereits geklagt haben die Städte und Gemeinden des Odenwaldkreises gegen die Ablehnung ihres Flächennutzungsplans durch das Regierungspräsidium Darmstadt.

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hatte den Klägern zwar teils Recht gegeben, die Klage insgesamt aber zurückgewiesen. Dagegen sind die Kommunen vorgegangen, so dass nun der Hessische Verwaltungsgerichtshof entscheiden muss.

Blackout-Wie sicher ist die deutsche Stromversorgung?

https://www.deutschlandfunk.de/energiemanagement-blackout-wie-sicher-ist-die-deutsche.724.de.html?dram:article_id=432939

Energiemanagement

Blackout – Wie sicher ist die deutsche Stromversorgung?

Das europäische Verbundsystem zählt zu den sichersten Stromnetzen der Welt. Doch Experten warnen vor dem Risiko eines großräumigen und lang andauernden Blackouts. Ob Energiewende, Cyberattacken oder Klimawandel – die Faktoren, die ein stabiles Stromnetz gefährden, sind größer denn je.

von Dagmar Röhrlich, 11. November 2018

Die Vielzahl von Stromerzeugern ist heute eine der Herausforderungen für ein stabiles Stromnetz (dpa / ZB / Bodo Schackow)

Samstag, 4. November 2006. Die „Norwegian Pearl“ soll von der Papenburger Meyer Werft in die Nordsee ausgeschifft werden. Doch es stören die Höchstspannungsleitungen über die Ems. Sie müssen abgeschaltet werden. Ein heikles Unterfangen.

„Wir hatten uns ja europaweit sehr, sehr gut koordiniert abgestimmt, dass – und zwar um 1:00 Uhr in der Nacht – die Freischaltung der betroffenen zwei Leitungen passieren sollte, um die „Norwegian Pearl“ passieren zu lassen“, erinnert sich Klaus Kleinekorte. Er ist technischer Geschäftsführer beim Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion. Über Monate hinweg sind minutiöse Planungen gelaufen. Drei Unternehmen sind in die Aktion involviert, doch die beiden Leitungen, um die es geht, gehören E.on. Dort fragt er am Tag vor dem Ereignis die Werft an, ob sich das Ganze vorziehen ließe.

„Die verantwortlichen Kollegen dort oben haben dann noch einmal in eigener Regie – ohne eine weitestgehende neue Abstimmung zu machen – haben die noch mal für sich selber eine Rechnung geführt, ob es nicht eventuell auch schon eher erfolgen kann, und haben sich dann entschlossen, diese Leitungen gegen 22 Uhr abends abzuschalten.“

Drei Tage ohne Strom führen zur Katastrophe

Doch um 22 Uhr muss gerade aufgrund bestehender Lieferverträge viel Strom durch das Netz transportiert werden und auch die Windräder produzieren viel Elektrizität, die in die Niederlande soll. In den Kontrollwarten laufen Überlastungswarnungen ein. Alle versuchen, das Netz zu stabilisieren, doch ein Dominoeffekt setzt ein und zehn Millionen Haushalte in halb Europa sind ohne Strom…….

Erneuerbare Energien ändern die Spielregeln

In Märkten, in denen inzwischen auch unterschiedliche Firmen für Erzeugung und Transport zuständig sind. Doch den tiefsten Einschnitt brachten die Erneuerbaren. Sie ändern die Spielregeln. So stammt der Strom nicht mehr aus wenigen großen Kraftwerken, sondern aus vielen Quellen, bis hinunter zur Solaranlage auf dem Dach….

Derzeit liegt der Anteil der Erneuerbaren an der Stromproduktion bei rund 36 Prozent. Doch dieser Anteil schwankt mit dem Wetter, klettert mal auf 90 Prozent oder sinkt zehn Prozent. Skeptiker fürchten deshalb, dass das europäische Stromnetz mit dem weiteren Ausbau des Ökostroms an Stabilität verlieren könnte, weil sich das schwankende Angebot dann immer stärker auf das Stromnetz auswirkt – und weil immer weniger „klassische“ Kraftwerke bei Bedarf stabilisieren. Weil sozusagen kein Stein mehr auf dem anderen bleibt, scheint das Stromnetz, das für ganz andere Verhältnisse konzipiert und gebaut worden ist, oft am Rande seiner Leistungsfähigkeit zu operieren:

„Also, ich kann dazu nur sagen, oft ist untertrieben. Das ist inzwischen schon leider Tagessituation“, urteilt Amprion-Manager Klaus Kleinekorte. Für die Rahmenbedingungen im 21. Jahrhundert muss das Übertragungsnetz modernisiert, umgebaut und erweitert werden – bei vollem Betrieb und am Rand des Möglichen. Und unter Zeitdruck. Wenn in vier Jahren der letzte Atommeiler vom Netz gehen wird, sollte eigentlich der Windstrom aus dem Norden den Nuklearstrom aus dem Süden ersetzen…

 

Vorrangflächen: Odenwald weiter stark belastet!

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=5017&cHash=8b64a3808552c67739d2d350c33f2ef1

Vorrangflächen für Windkraft: Mittelhessen entlastet – Odenwald weiter stark belastet

Während die mittelhessische Region um Wölfersheim über Entlastung bei den Plänen des Regierungspräsidiums Darmstadt und des Regionalverbands FrankfurtRheinMain zu Windkraftvorrangflächen frohlockt, sind die Bewohner des Odenwaldes entsetzt über eine auch weiterhin starke Belastung durch Windkraftanlagen.

von: er, 11. November.2018

Auch im neuen >Teilplan Erneuerbare Energien< des Flächennutzungsplanentwurfs, der vom Regierungspräsidium Darmstadt jetzt dem Regionalverband FrankfurtRheinMain als Beschlussvorlage für die Verbandskammer vorgelegt wurde, ist der Odenwald stark mit Windkraft-Vorrangflächen belastet, so wie hier in einer Fotomontage dargestellt im Gebiet Katzenwinkel bei Beerfelden…

… oder das hier ebenfalls als Fotomontage dargestellte Gebiet im Raum Oberschönmattenwag bei Wald-Michelbach.

Der für die Gemeinde Wald-Michelbach inzwischen vom RP genehmigte regionale Teilplan, der sich auf das bereits mit Windkraftanlagen bebaute Gebiet Stillfüssel beschränkt, wäre mit Rechtskraft des jetzt vorgelegten RP-Entwurfs damit ebenso hinfällig, wie sich die Klage der Odenwaldkreis-Kommunen gegen den vom RP abgelehnten gemeinsamen Teilplan für Windkraftvorrangflächen erledigt hätte.

Während die mittelhessische Region um Wölfersheim über Entlastung bei den Plänen des Regierungspräsidiums Darmstadt und des Regionalverbands FrankfurtRheinMain zu Windkraftvorrangflächen frohlockt, sind die Bewohner des Odenwaldes entsetzt über eine auch weiterhin starke Belastung durch WindkraftanlagenSÜDHESSEN / ODENWALD. – Im Wetteraukreis und insbesondere in und rund um Wölfersheim jubilieren die Bewohner: Die vom Regierungspräsidium (RP) Darmstadt und dem Regionalverband FrankfurtRheinMain der Verbandskammer jetzt vorgelegte Beschlussempfehlung zum Flächennutzungsplan mit Vorrangflächen für Windkraftanlagen entlastet diese Region deutlich.

Wesentlich anders sieht es dagegen im Odenwald aus. Während alle geplanten Vorrangflächen um den Wölfersheimer Ortsteil Wohnbach in den neusten Planungen komplett entfallen, und die Fläche zwischen Melbach, Södel, Wisselsheim und Rödgen „aus Naturschutzgründen um mehr als die Hälfte verkleinert werden muss“ (siehe FACT-Bericht unter: www.de-fakt.de/bundesland/hessen/wetteraukreis/details/?tx_ttnews), sind die Vorrangflächen im südhessischen Bereich und hier insbesondere im Odenwald nur unwesentlich verkleinert worden.

Naturschutz und Kulturerbe Burg Münzenberg haben Windkraftgebiet gestoppt

Naturschutzgründe und insbesondere auch die in Sichtweite gelegene Burg Münzenberg haben das seit 2014 im „Teilplan erneuerbare Energien“ des Flächennutzungsplanentwurfs vorgesehene große Gebiet zwischen Wölfersheim, Münzenberg und Rockenberg gestoppt.

Alleine dieses Gebiet umfasste über 38% der gesamten für Rhein-Main vorgesehenen Windvorrangflächen. Nachdem das Gebiet zunächst reduziert wurde, fällt es nun komplett weg. Dagegen werden im neuen Planentwurf die Vorrangflächen im Odenwald lediglich um 314,8 ha von ursprünglich vorgesehenen 3.544,8 ha auf nunmehr 3.230 ha reduziert.

Insgesamt umfassen die Vorrangflächen der Planungsregion Südhessen außerhalb des Regionalverbandes 11.117 ha. Im Gebiet des Regionalverbandes sind 1.396,9 ha, somit insgesamt 12.513,9 ha für Vorrangflächen im Planentwurf enthalten.

Mindestens rund 320 Windräder könnten im Odenwald entstehen

Regional am stärksten belastet werden dabei der Odenwaldkreis und Teile des Landkreises Darmstadt-Dieburg im südöstlichen Bereich von Groß-Umstadt bis Rothenberg, sowie größere Abschnitte im benachbarten Landkreis Bergstraße zwischen Reichelsheim, Lindenfels, Fürth, Grasellenbach und Rimbach sowie rund um Wald-Michelbach und Hirschhorn/Neckarsteinach.

Auf diesen Odenwald-Vorrangflächen könnten gemäß der Faustregel (mindestens 1 Windrad pro 10 ha Fläche) mindestens rund 320 Windräder entstehen.

Unberücksichtigt bleiben darüber hinaus noch angrenzende Vorrangflächen in den südhessischen Nachbarkreisen Rhein-Neckar (Baden-Württemberg), Aschaffenburg und Miltenberg-Obernburg (Bayern), die in grenznahen Bereichen die Gesamtbelastung mit Windrädern noch deutlich erhöhen können.

Gemeinsamer Regionalplan der Odenwald-Kommunen wertlos

Sofern dieser Regionalplan Rechtskraft erlangt, wären sowohl der derzeit noch vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel beklagte, vom RP Darmstadt abgelehnte gemeinsame >Teilplan erneuerbarer Energien< der Städte und Gemeinden des Odenwaldkreises mit deutlich weniger Vorrangflächen für Windräder, als auch der vom RP bereits genehmigte entsprechende Teilplan für die Gemeinde Wald-Michelbach bedeutungslos.

„Auch massive Proteste, fachlich versiert vorgetragene Fakten und gutachterlicher Stellungnahmen in den unterschiedlichsten Bereichen (Naturschutz, Denkmalschutz, Trinkwasserschutz, Landschaftsschutz usw.)“ hätten die Vergrößerung der Vorrangflächen nicht verhindern können, sagt René Rock, FDP-Fraktionschef im hessischen Landtag.

„Sogar Flächen, die im Rahmen von Genehmigungsverfahren bereits intensiv untersucht und dann abgelehnt wurden (z.B. „Hohe Wurzel“), wurden erneut als Vorranggebiete ausgewiesen.“ Am Freitag, 14. Dezember, wird die Regionalversammlung Südhessen über die Gültigkeit dieser Vorrangflächen abstimmen.

FDP-Fraktionschef René Rock lädt zur Besprechung nach Wiesbaden ein

Deshalb lädt René Rock für Dienstag, 20. November, 14.30 Uhr in den Hessischen Landtag (Raum 510W) nach Wiesbaden ein, „um hier die Ergebnisse im Einzelnen (auch bezogen auf die einzelne Vorrangfläche) zu besprechen und unsere Pläne für das weitere Vorgehen darzustellen“.

Dabei seien auch mehrere Vertreter der FDP-Fraktion in der Regionalversammlung Südhessen anwesend, um weitere Argumente aufzunehmen, die für die Sitzung der Regionalversammlung am 14. Dezember von Bedeutung sein könnten. „Deshalb ist für uns eine möglichst breite Unterstützung durch die Bürgerinitiativen wichtig.“

Wichtiger Hinweis: Aus Sicherheitsgründen müssen sich alle Besucher seit dem 1. September schriftlich bei der Landtagsverwaltung anmelden. Deshalb ergeht die Bitte an alle Interessenten, sich kurz und verbindlich namentlich anzumelden. Außerdem ist es notwendig einen Lichtbildausweis an der Pforte zu hinterlegen, um Zugang zum Landtag zu bekommen.

TÜV: Windrad-Unfälle sind Gefahr für Leib und Leben

https://www.echo-online.de/wirtschaft/wirtschaft-ueberregional/tuv-verband-windrad-unfalle-sind-gefahr-fur-leib-und-leben_19157544

TÜV-Verband: Windrad-Unfälle sind Gefahr für Leib und Leben

TÜV-Verband warnt: Es sei nur eine Frage der Zeit, bis bei einem Windrad-Unfall „Menschen zu Schaden kommen“. Die Windbranche kontert: Der TÜV verfolge wirtschaftliche Interessen.

Umfaller

Birgt Gefahrenpotenzial: Im Dezember 2016 knickte bei Bockelwitz (Sachsen) ein 95 Meter hohes Windrad um. Archivfoto: dpa

von Ralf Heidenreich, 2. November 2018

WIESBADEN/MAINZ – Knapp 30 000 Windräder stehen im bundesdeutschen Binnenland und produzieren Strom. Davon 865 in Hessen und fast doppelt so viele in Rheinland-Pfalz (Stand Ende 2017). Ab und an hört man von Unfällen. Sei es, dass eine Anlage brennt, ein Rotor abbricht oder vielleicht der Turm einknickt. Einzelfälle, sagt die Windbranche. Der TÜV sieht das anders – und schlägt Alarm. Nach Berechnungen des TÜV-Verbandes kommt es zu rund 50 gravierenden Schäden an Windenergieanlagen pro Jahr.

„Sicherheitsrisiko für Menschen und Umwelt“

Die oben beschriebenen Unfälle seien „ein Sicherheitsrisiko für Menschen und Umwelt, zumal Windparks immer näher an Straßen und Siedlungen heranrücken“, sagt Joachim Bühler, der Geschäftsführer des TÜV-Verbandes. Es sei nur eine Frage der Zeit, „bis bei einer Windrad-Havarie Menschen zu Schaden kommen“. Der Verband fordert daher, Windräder wie Tankstellen oder Aufzüge in die Betriebssicherheitsverordnung aufzunehmen und mindestens alle zwei Jahre nach verbindlichen Vorgaben und von unabhängigen Prüfern zu checken.

Für die Windbranche sind diese Vorwürfe jedoch nicht mehr als ein Sturm im Wasserglas. So zweifelt der Bundesverband Windenergie (BWE) die TÜV-Zahlen zu den Unfällen an. „Hier werden Fakten negiert, um mit Ängsten den Boden dafür zu bereiten, eigene wirtschaftlich begründete Forderungen durchzusetzen“, betont BWE-Geschäftsführer Wolfram Axthelm. „Bisher gab es noch keine Personenschäden und wir sehen auch nicht, dass das passieren könnte“, ergänzt BWE-Sprecher Christoph Zipf. Zwischen den Zeilen heißt das: Der TÜV will sich nach Ansicht des Verbandes lediglich dauerhaft Aufträge sichern.

Beim TÜV-Verband schüttelt man darüber nur den Kopf. „Wir überlegen uns sehr genau, für welche Produkte oder Anlagen wir Prüfungen fordern. Und bei Windrädern sehen wir dafür eine dringende Notwendigkeit“, betont Maurice Shahd, der Pressesprecher des TÜV-Verbandes. „Die TÜV-Organisationen stehen in der Verantwortung, auf Risiken hinzuweisen, bevor Menschen zu Schaden kommen.“…

 

GroKo für schnelleren Ökostrom-Ausbau!

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/energiewende-groko-einigt-sich-offenbar-auf-schnelleren-oekostrom-ausbau/23252030.html?ticket=ST-1605821-iXTSwW4bYKAH3Eb4fbp3-ap2

Energiewende: GroKo einigt sich offenbar auf schnelleren Ökostrom-Ausbau

Die Koalition hat sich dpa-Insidern zufolge auf ein Energiepaket geeinigt. Geplant ist demnach ein schnellerer Ausbau erneuerbarer Energien – mit Rücksicht auf die Netzkapazität.
Ausbau Ökostrom

Ausbau Ökostrom

Bis 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien an Deutschlands Stromverbrauch bei 65 Prozent liegen. (Foto: obs)

31. Oktober 2018

Berlin: Nach monatelangem Streit haben sich Union und SPD auf einen schnelleren Ökostrom-Ausbau für den Klimaschutz geeinigt. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr, verständigten sich die Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD am Dienstagabend auf ein Energiepaket. Dabei geht es vor allem um Sonderausschreibungen für Windräder an Land und für Solaranlagen.

Konkret soll es einen stufenweisen zusätzlichen Ausbau von Windkraft und Photovoltaik geben. 2019 sollen jeweils ein Gigawatt zugebaut werden, 2020 je 1,4 Gigawatt und 2021 je 1,6 Gigawatt, wie es in einem Eckpunktepapier heißt, das der dpa vorliegt. Ein Teil davon soll als sogenannte Innovationsausschreibung den Wettbewerb in der Ökostrom-Branche fördern. Dazu gehört unter anderem, dass die Stromproduzenten keine Vergütung erhalten, wenn das Stromangebot zu groß ist. Zudem müssen sie Rücksicht auf die Kapazität der Netze nehmen.

Im Koalitionsvertrag war noch vorgesehen, in den Jahren 2019 und 2020 jeweils zwei Gigawatt Windenergie an Land und ebenso viel Photovoltaik auszubauen – unter der Einschränkung, dass die Stromnetze aufnahmefähig seien. Der Ausbau der Netze stockt. Mit Engpässen umzugehen, ist teuer.

Außerdem verwies die Union auf Widerstand in Teilen der Bevölkerung gegen neue Windräder. Zur Frage der Akzeptanz will die Koalition nun eine Arbeitsgruppe einrichten. Sie soll sich unter anderem damit beschäftigen, ob es für die Bundesländer verbindliche Abstandsregelungen und Höhenbegrenzungen für Windräder geben soll. Ergebnisse soll es bis Ende März 2019 geben.

1. Odenwälder Lichtermeer: Auch in Forchheim/Bayern!

https://www.wiesentbote.de/2018/10/27/forchheim-wurde-teil-eines-deutschlandweiten-lichtermeers/?fbclid=IwAR0S_4yA10R-XZNWx-iITlviKWJHKvLW7dSyXBw3jowH12F_pESohvvwBg0

Forchheim wurde Teil eines deutschlandweiten Lichtermeers

Von am

Pressemitteilung des Vereins für den Schutz des Naturpark Fränkische Schweiz e.V.

1. Odenwälder Lichtermeer in Forchheim/Bayern, Fränkische Schweiz

Lichterdemo in Forchheim

Mit Kerzen hell erleuchtet war der Rathausplatz in Forchheim, als Mitglieder aus verschiedenen Vereinen wie dem VLAB (Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern), Bundesinitiative Vernunftkraft und dem Verein für den Schutz des Naturparks Fränkische Schweiz mahnend darauf hinwiesen, wie gefährdet unsere schöne Naturlandschaft und geschützte Tierarten durch den Bau von Windkraftanlagen sind. Sie zeigten sich solidarisch mit den hessischen Bürgerinitiativen aus dem Odenwald, die mit der 66. Mahnwache hartnäckig einer schwarz-grünen Landesregierung die Stirn bieten. Diese argumentiert zwar mit den Begriffen „Klimaschutz“ und „Naturschutz“, ist aber ohne Skrupel bereit, selbst in FFH-Gebieten und Naturparken Windparks zu errichten.

Die Teilnehmer der Mahnwache in Forchheim sorgen sich um den Bestand der bayerischen 10H-Abstandsregel, die durch die Freien Wähler bei den Koalitionsverhandlungen mit der CSU in Frage gestellt wird. „Strom aus Sonne und Wind, solange er nicht speicherbar ist, gefährdet er nicht nur den Lebensraum von Mensch und Tier, sondern auch die vielen Arbeitsplätze an starken Industriestandorten wie der Achse Nürnberg – Bamberg. Denn 70% der Energie werden in den industriellen Ballungsräumen verbraucht, rund um die Uhr und nicht nur dann, wenn das Wetter Lust hat“, so Organisator VLAB-Mitglied Reiner Pracht aus Poxdorf. Helmut Pfefferle (Schutz des Naturparks Fränkische Schweiz) betont zusätzlich auch die sozial trennenden Effekte, dass „wenige sich über erneuerbare Energien massiv bereichern, die Allgemeinheit aber das z.B. über den Strompreis finanzieren muss“. Dass Windkraftanlagen die Gesundheit von Menschen gefährden können, sollte nicht mehr zu Debatte stehen. Denn dies hat selbst die WHO (Weltgesundheitsorganisation) in ihrem neuesten Bericht zum Thema Lärmschutz bestätigt.

Odenwald: 10 Punkte gegen Ausbau der Windindustrie!

ttps://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/zehn-punkte-katalog-gegen-windrader-im-odenwald_19138522#

Zehn-Punkte-Katalog gegen Windräder im Odenwald

Mit zehn Forderungen an den künftigen hessischen Landtag wollen die Odenwälder Bürgerinitiativen der weiteren Ausbreitung von Windrädern Einhalt gebieten

10-Punkte-Katalog Keine Windräder im Odenwald

Zu Auslaufmodellen werden sollen nach Vorstellungen der Odenwälder Bürgerinitiativen zumindest vorerst Windräder und Fotovoltaikanlagen (hier die Kombination aus beidem, wie sie sich auf dem Gelände des ehemaligen Munitionslagers Hainhaus bei Vielbrunn findet). Foto: Guido Schiek

von Gerhard Grünewald, 24. Oktober 2018

ODENWALDKREIS – Mit einem gemeinsam verfassten Zehn-Punkte-Katalog wollen die Odenwälder Bürgerinitiativen zur Abwehr weiterer Windräder deren Ausbreitung auf weitere Höhenzüge des Mittelgebirges stoppen. Zu eigen machen soll sich das Programm der hessische Landtag, an den die Forderungen gerichtet sind. Abschicken wollen es die Bürgerinitiativen nach einem Aktionsabend am Donnerstag dieser Woche, von dem sie sich ähnlich starke Resonanz wie auf die Vorführungen des Films „End of Landschaft“ und damit zahlreiche Unterstützer-Unterschriften erhoffen.
Verfasst haben die Bürgergruppen ihre gemeinsame Positionierung zwar in den Tagen vor der Landtagswahl am 28. Oktober, gedacht ist sie allerdings ausdrücklich als Appell an das neue Parlament und damit als Richtschnur für die Politik der Legislaturperiode 2019/2024. Besondere Bedeutung gewinnt der Aufruf vor dem Hintergrund des prognostizierten Wahlerfolgs der Grünen, die seither von allen Parteien am stärksten auf den weiteren Ausbau der Windkraftnutzung auch im Odenwald drängen.
Dabei verzichten Einwohnergruppen wie Gegenwind in Oberzent, Kahlberg in Mossautal oder Zukunft Vielbrunn in Michelstadt in ihrem Papier auf die Formulierung einer direkten Forderung nach Stopp aller Windräder-Projekte und -Vorbereitungen im Odenwaldkreis. Stattdessen machen sie sich für grundsätzliche Neufassungen von Gesetzen und Erlassen stark, die das Geschäft mit den Anlagen im Odenwald zwangsläufig zum Stillstand bringen würden. Zugriff suchen die Bürgerinitiativen hier vor allem über die Kosten der Energiewende, wie sie heute praktiziert wird…
Aktionstag
Das erste Odenwälder Lichtermeer gegen Windräder wollen die Bürgerinitiativen am Donnerstag, 25. Oktober, erzeugen. Dazu sollen gleichzeitig an drei Standorten Kerzen entzündet werden – in Beerfelden, Michelstadt und Wald-Michelbach. Wer das Nein zum weiteren Ausbau der Windkraft im Odenwaldkreis teilt, kann dies jeweils ab 18 Uhr am Michelstädter Rathaus und am Beerfelder Metzkeil tun. Die Lichter werden um 19 Uhr entflammt. (gg)