Strom: Europa schrammt am Blackout knapp vorbei

https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/energieversorgung/strom-europa-schrammt-am-blackout-knapp-vorbei/

VERSORGUNGSSICHERHEIT

Strom: Europa schrammt am Blackout knapp vorbei

Foto: Jens D. Billerbeck

Von BWK Energie, ingenieur.de, 13. Januar 2021

Strommangel in Rumänien löst einen dramatischen Absturz der Netzfrequenz aus. Der Ausbau erneuerbarer Energien, die extrem wetterabhängig sind, verstärkt die Risiken für die Zukunft, denn es gibt zu wenig Ersatz für Kohle- und Atomstrom.

Am 8. Januar, 14.05 Uhr, drohte Europa in der Dunkelheit zu versinken. Das Stromnetz, das von Dänemark im Norden, Spanien, Italien und Griechenland im Süden, der Nordsee im Westen und Polen, Rumänien und Bulgarien im Osten reicht, drohte zusammenzubrechen. Ursache war ein plötzlicher Abfall der Netzfrequenz um 250 Millihertz. Im Normalfall schwankt sie in engen Grenzen um 50 Hertz. Sekundenschnelle Reaktionen der Netzbetreiber war nötig, um das Schlimmste zu verhindern, eben den totalen Blackout.

Südosteuropa wurde von Europas Netz getrennt

Der Abfall der Netzfrequenz ließ sich schnell orten. In Rumänien wurde von eine Sekunde auf die andere erheblich weniger Strom erzeugt als im Netz benötigt wurde. Kurzerhand trennten die Operateure Südosteuropa vom gemeinsamen Netz der Union für die Koordinierung des Transports von Elektrizität (UCTE). Gleichzeitig wurden Großverbraucher in Italien und Frankreich vom Netz abgeschnitten, um das Defizit auszugleichen; Österreich ließ Stand-by-Kraftwerke hochfahren. Nach einer Stunde hatte sich die Lage so weit stabilisiert, dass das gekappte Teilnetz wieder synchronisiert werden konnte. Die österreichische Gesellschaft für Krisenvorsorge (GfKV) sprach von der schwersten Störung im europäischen Stromnetz seit mehr als 14 Jahren.

Der Verband der industriellen Energie und Kraftwirtschaft VIK reagierte alarmiert. Der Vorfall müsse allen eine Warnung sein, erklärte Geschäftsführer Christian Seyfert. „Deutschland kann nicht davon ausgehen, dass wir schon irgendwie aus dem europäischen Ausland versorgt werden, sollte es bei uns nicht ausreichend Strom geben.“ Eine sichere Stromversorgung sei gerade für im internationalen Wettbewerb stehende Industrieunternehmen „ein entscheidender Standortfaktor“, betonte er.

Zahl der Noteinsätze erhöht sich

Der Stromversorger Wien Energie ist mit Verweis auf den österreichischen Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) der Überzeugung, dass Europa nur knapp einem Blackout entgangen ist. Der vermehrte Ausbau von erneuerbaren Energien und die damit verbundene volatile Erzeugung von Wind- und Sonnenstrom führe dazu, dass die Stromnetze immer stärkeren Schwankungen ausgesetzt sind. So habe sich die Zahl von Noteinsätzen in den letzten Jahren von rund 15 auf bis zu 240 pro Jahr erhöht, erklärte Wien Energie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.