Spektrum.de: Energiewende chaotischer als der Brexit!

https://www.spektrum.de/kolumne/die-energiewende-chaotischer-als-der-brexit/1591980

Die Energiewende – chaotischer als der Brexit

Nicht weit von den Protesten gegen Braunkohleabbau im Hambacher Forst fallen Bäume für die Windenergie – ein Sinnbild des Energiewende-Chaos, meint Daniel Lingenhöhl.

von Daniel Lingenhöhl, 17. September 2018

3500 Polizisten gegen 150 Aktivisten, die sich in Baumhäusern und Erdlöchern verschanzt haben, öffentliche Proteste und politische Zänkereien, der Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas – so stellt sich seit einigen Tagen die Situation im Hambacher Forst dar. Der Wald, der auf diesem Standort seit der Eiszeit wächst – aber schon lange kein Urwald mehr ist –, soll dem Braunkohletagebau Hambach weichen. Die Bäume fallen bald, um ausgerechnet einen Energieträger abbauen zu können, der als besonders schmutzig gilt. Von allen fossilen Brennstoffen setzt die Braunkohle beim Verbrennen mit am meisten Kohlendioxid frei, was den Treibhauseffekt verstärkt und Deutschlands Klimabilanz verschlechtert.

Der Protest der Zivilgesellschaft ist also durchaus berechtigt – wobei gewalttätige Exzesse nicht zu entschuldigen sind. Bei den Demonstrationen ganz vorne mit dabei sind mittlerweile führende Vertreter der Grünen, deren nordrhein-westfälische Vertreter sogar ihren kleinen Parteitag Anfang Oktober dort abhalten wollen. Dabei haben ausgerechnet sie noch 2016 in einer »Leitentscheidung zum rheinischen Revier« den Rodungen zugestimmt – aber damals waren sie eben noch in rot-grüner Regierungsverantwortung und nicht in der Opposition wie heute.

Das Windrad darf, der Bagger nicht

Und während im Hambacher Forst erst noch die Vorbereitungen für die Abholzung getroffen werden müssen, fallen im Aachener Münsterwald bereits ganz konkret Bäume – hier allerdings für Windkraftanlagen und nicht für einen großen Konzern, sondern für die Aachener Stadtwerke. »Fußballfeldgroße« Schneisen wurden schon in den Wald geschlagen, schreibt »WDR.de«. Es ist eines von knapp 160 Projekten in nordrhein-westfälischen Wäldern, die bereits laufen, gebaut werden oder wenigstens geplant sind und von der vorherigen rot-grünen Regierung politisch gefördert wurden. Klima und Naturschutz seien »angemessen ausgeglichen«, wenn Wald für Windkraft geopfert wird, sagte laut dem »WDR« Wibke Brems, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Landtag. Für die »saubere« Energie spielt es also keine Rolle, wenn Naturflächen zu Industrieparks umgewandelt und bedrohte Arten wie Schwarzstorch oder Roter Milan gefährdet werden. Man darf dies durchaus Doppelmoral nennen.

Denn bei den neuen Vorrangflächen für Windkraft handelt es sich mitnichten nur um ökologisch eher wertlose Fichtenforste, sondern nicht selten auch um artenreiche, teils sehr alte Laubmischwälder, die für den Naturschutz große Bedeutung haben. Das gilt zum Beispiel für Hessen, wo – unter schwarz-grüner Ägide – der Reinhardswald für die Windkraft erschlossen wird

 

Ein Gedanke zu „Spektrum.de: Energiewende chaotischer als der Brexit!“

  1. Zitat: „Es ist eines von knapp 160 Projekten in nordrhein-westfälischen Wäldern, die bereits laufen, gebaut werden oder wenigstens geplant sind und von der vorherigen rot-grünen Regierung politisch gefördert wurden. “ – Wenn das die Blaupause für Hessen ist, dann würde es bedeuten, dass die hier angeschobenen Windradprojekte, selbst bei einer grün-befreiten neuen Landesregierung, mehr oder minder „durchgezogen“ werden. Vor meinem geistigen Auge sehe ich schon einen grinsenden Tarek Al Wazir, und das nicht nur mit dem Blick auf seine Ministerpension.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.