Windräder: Wohin mit all den alten Rotorblättern?

https://www.wiwo.de/my/technologie/umwelt/entsorgungs-problem-windraeder-wohin-mit-all-den-alten-rotorblaettern/25325832.html

Entsorgungs-Problem Windräder:

Wohin mit all den alten Rotorblättern?

Ende der Dreharbeit: Betreiber scheitern an Rotorblatt-Entsorgung.

Bild:  imago images

von Konrad Fischer,
In den nächsten Jahren erreichen Tausende Windräder das Ende ihrer Lebensdauer. Und stellen das Land vor ein ernstes Problem: Für die Flügel gibt es bis heute kein funktionierendes Entsorgungssystem.

mmDie Grafik erinnert an das Höhenprofil einer Etappe der Tour de France: erst ein langes Flachstück mit ein paar Buckeln, ein knackiger Anstieg, eine Zwischenabfahrt und schließlich der große Berg vor dem Ziel. Sieht herausfordernd aus. Und das ist die Etappe auch – obwohl sie mit Rennrädern nichts zu tun hat. Die Linie zeigt: die Zahl der zur Entsorgung anstehenden Windräder im Laufe der Jahre.

2019 markiert darauf den Schluss des Flachstücks, das Ende der Gemütlichkeit oder „Risiken für Mensch und Umwelt“, wie es das Umweltbundesamt ausdrückt…

 

 

Ein Gedanke zu „Windräder: Wohin mit all den alten Rotorblättern?“

  1. Wohin? – Na, zum Beispiel nach Bosnien verscherbeln. Zurück von dort kommen sie nicht mehr,
    siehe beiliegende Pressemeldung der Polizeidirektion Lübeck:

    18.12.2019 – 14:13
    Polizeidirektion Lübeck
    POL-HL: BAB 1 – Lübeck-Zentrum
    Polizei stoppt Transport einer gebrauchten Windkraftanlage

    Am vergangenen Montag (16.12.2019) stoppten Beamte des Schwerlast- und Gefahrgutkontrolldienstes der Polizeidirektion Lübeck einen Transport einer Windkraftanlage. Mängel an Ladungssicherung und Fahrzeugsicherheit sorgten dafür, dass die Beamten eine Umladung auf ein Spezialfahrzeug anordneten.
    Am vergangenen Montagvormittag stoppten Beamte des Polizei-Autobahn und Bezirksrevieres (PABR) Scharbeutz den Transport einer gebrauchten Windkraftanlage. Diese wurde in Schweden angekauft und sollte in Bosnien zu privaten Zwecken erneut aufgebaut werden. Die Breite des Transportfahrzeuges wurde um 30 Zentimeter und die Fahrzeuglänge gar um 65 Zentimeter überschritten. Die Überbreite und Überlänge war nicht ausreichend gekennzeichnet. Weiterhin wurde die Ladungssicherung moniert und es konnte die erforderliche Ausnahmegenehmigung für den Transport nicht vorgelegt werden. Da das Fahrzeug durch die unsachgemäße Ladung bereits verzogen war, wurde die Weiterfahrt untersagt und es wurde die Umladung auf ein Spezialfahrzeug angeordnet.
    Rückfragen bitte an:
    Polizeidirektion Lübeck
    Polizeidirektion Lübeck Pressestelle
    Michael Bergmann
    Telefon: 0451-131-2015
    Fax: 0451-131-2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.