Expertenmeinungen

STUDIE der Charité (Berlin), der PTB (Physikalisch Technische Bundesanstalt Braunschweig) und des UKE (Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf)

In der ANLAGE finden Sie die Original-Studie (und deren Ergebnisse) in englischer Sprache.

JSV_2016_v388_p188[2]

IS altered cortical and subcortical connectivity

Dazu ein Kommentar von Sven Johannsen, CEO / Geschäftsführender Gesellschafter der GuSZ (Gutachter und Sachverständigen Zentrum):

Diese „deutsche“ Studie scheint mir in mehrerlei Hinsicht herausragend zu sein:  Forschung aus Deutschland, klare Worte zu den Anhängern veralteter Ansätze, herstellen einer Beziehung zu den Symptomen, die wir überall beobachten können (gerade auch bei WKA-Betroffenen), klares Benennen der Schallquellen, zitieren vernünftiger Autorenmehr kann man sich kaum wünschen.

Sicher ist hier für den Leser alles sehr medizinlastig und für den Laien nur schwer zu verstehen, jedoch bestätigt diese Studie unsere Firmen-Messungen und unsere eigenen Aussagen nahezu zu 100% und legt nahe, dass neutrale MESSUNGEN (gerade bei schon WEA-Betroffenen) auch künftig unabdingbar sind und auch VORAB-BELASTUNGSMESSUNGEN (vor Errichtung von WEA an einem Ort) mehr als sinnvoll sind!

Denn nach Artikel 2 Absatz 2 des Grundgesetztes, darf NIEMAND in seiner Gesundheit in Deutschland beeinträchtigt oder geschädigt werden.  Moderne WEA geben aber massiven Infraschall als Immissionen in die unmittelbare Umwelt (bis in über 20 km und mehr um deren Stell- und Errichtungsplatz) ab.  Dieser Nachweis wurde auch genau so vor Kurzem von einer Bundesbehörde bzw. Bundesanstalt (hier von: Christoph Pilger und Lars Ceranna, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Stilleweg 2, 30655 Hannover, Germany) noch einmal veröffentlicht. Siehe:

https://www.vernunftkraft-odenwald.de/index.php/gesundheitsgefahren/

Es bedarf also bei einer Klage von Infraschall-Betroffenen der vorhergehenden beweiskräftigen neutralen Nachweismessungen und gut ausgewählter Anwälte, um sein Recht durchsetzen zu können.


Dipl.-Ing. Gerhard Artinger,  Bargteheide
Sven Johannsen, Sachverständiger für Akustik, Birkenau  https://www.umweltmessung.com
Prof. emeritus Dipl.-Physiker Dr. Henning Müller zum Hagen,   Bargteheide
Dipl. Ing. Bernd Töpperwien,  Neuanspach
„Gesundheitsgefahr durch die Anwendung
überholter Normen und Richtlinien zur Bewertung
von Schall, generiert durch große Windkraftanlagen“

Allg_Stellungnahme_überholte_Normen_und_Richtlinien[3]


Günther Eisenhauer, † 16.9.2015, erfolgreicher Offshore-Windkraftprojektierer aus Westerholt, LK Wittmund/NDS auf einer Veranstaltung am 26. Juni 2015 in Neuschoo/LK Wittmund zum Thema Infraschall:

Er warnt hier seinen Bruder Johann Eisenhauer, als Großwindkraftbetreiber in der Region und den Landtagsabgeordneten Holger Heymann (SPD), auch Bürgermeister von Neuschoo, vor den Gefahren des tieffrequenten Schalls (Infraschall), der durch ENERCON WEA erzeugt wird und das man dort dieses Problem gut kennt aber (absichtlich) unter dem Tisch hält … 

Dieses Video wurde offensichtlich auf YouTube entfernt!

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Prof. Dr. Peter Bofinger, Prof. Dr. Lars P. Feld, Prof. Dr. Isabel Schnabel, Prof. Volker Wieland Ph. D.

werden in der Öffentlichkeit häufig als „die fünf Wirtschaftsweisen“ bezeichnet; offiziell heißt das Gremium „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“.

Das Gremium hat am 2. November sein Jahresgutachten für 2016 veröffentlicht. Im Kapitel 11 setzt sich der Sachverständigenrat intensiv mit den Wirkungen und Folgen der „Energiewende“ auseinander und kommt zu eindeutigen Schlüssen. Diese bestätigen mit großer Klarheit die kritischen Positionen und die gesamte Arbeit der Bundesinitiative Vernunftkraft.  https://www.vernunftkraft.de/

Auszug: svr2

Das Kapitel 11 des Jahresgutachtens finden sie unter folgendem Link:

kap11_jg16_17

Das gesamte Jahresgutachten finden sie hier:

ges_jg16_17


Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, Dr. rer. nat. Julia Uwira , Dr. rer. nat. Olaf Uwira, Prof. Dr.-Ing. Hans Jacobi

Bundesinitiative Vernunftkraft

Stellungnahme zum Impulspapier Strom 2030 der Bundesregierung (31. Oktober 2016)

VERNUNFTKRAFT. zum Impulspapier Strom 2030

Das „Impulspapier Strom 2030“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie unter folgendem Link:

https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/strom-2030,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf


Dipl.- Ing. Achim Stephan

Fachbereich Elektrische Energietechnik

Berechnungen zu Energiewende und Energiedichte (Oktober 2016)

Berechnungen zur Energiewende_(9)_Energiedichte_neu


Prof. Dr. Justus Haucap

Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 2006 bis 2014 Mitglied der Monopolkommission

Untersuchung der Energiewendekosten im Bereich der Stromerzeugung in den Jahren 2000 bis 2025 in Deutschland (Oktober 2016)

http://www.insm.de/insm/Presse/Pressemeldungen/Pressemeldung-Studie-EEG.html

Datei herunterladen unter Studie „Kosten Energiewende“!


Horst Steinmetz  † Juni 2016

Fachmann für Energiewirtschaft

„Wie destabilisiert man eine Volkswirtschaft“ (Juli 2014)

Wie destabilisiert man eine Volkswirtschaft


Dr.-Ing. Günter Keil

Regierungsdirektor i.R., Bundesforschungsministerium

„Notwendigkeit einer Ethik-Kommission für den Windkraftausstieg“ (September 2016)

 Ethik-Kommission Windkraft-Ausstieg_6.1


Dipl.-Ing. Eberhard Wagner

Fachmann für Energiewirtschaft

„Wird die Energiewende zur Energiefalle“ (November 2012)

„Die Antwort vorweg: Ja! Weil naturgesetzliche Einflüsse besonders bei der Elektrizitäts-Versorgung (hier Schwerpunktthema) nicht bzw. erstaunlich unzureichend beurteilt werden.“

Wird die Energiewende zur Energiefalle?


Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Günter Specht

Emeritus der Technischen Universität Darmstadt

„Klimawandel und Energiewende“ (Januar 2013)

Klimawandel und Energiewende


Dr.-Ing. Detlef Ahlborn

„Technik und Wirtschaftlichkeit der Windkraft“ (November 2014)

https://www.energieland.hessen.de/aktion/zukunftswerkstatt/weilmuenster/Energiewende_Wirtschaftlichkeit%20_Ahlborn.pdf


Prof. Dr. L. Hoischen,   Prof. Dr. J. Weigl,   Prof. Dr. O. Wolfrum (TU Darmstadt, September 1998)

„Darmstädter Manifest zur Windenergienutzung“

Darmstädter Manifest zur Windenergienutzung 2009_01_03