Kahlberg: Leserbrief mit Fragen an “Die Grünen”

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2886&cHash=f1ac90b920795845311bcfae3c45d552

LESERBRIEF: Fragen an Bündnis 90/Die Grünen zum Schutz von Mensch und Tier

Odenwald / Mossautal

Zu den jüngsten Aussagen der GRÜNEN-Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag, Katrin Göring-Eckard, erreichte uns folgender offener Brief an die Fraktion:

von Christel Herr, 27. November 2017

Sehr geehrte Fraktions-Mitglieder von Bündnis 90/ Die Grünen,

die begeisternde Rede von Katrin Göring-Eckardt habe ich am Samstag in den Medien verfolgt und war beeindruckt „…wir werden uns für jede Biene, jeden Schmetterling und jeden Vogel einsetzen …“ hieß es da. Das war wirklich super-beeindruckend, ich sehe das genauso und gehe davon aus, dass das den seltenen und streng geschützten Schwarzstorch in Deutschland einschließt!? Diese Tierart hat sogar in unserer Gemeinde Mossautal im Odenwald (Hessen) ein Revierzentrum, worauf wir sehr stolz sind.

Allein in diesem Jahr haben wir über 200 Bildnachweise liefern können, um das Revierzentrum zu belegen. Nun ist es so, dass in dem besagten Gebiet (Schwachwindgebiet) am 30.12.2016 fünf Windanlagen auf dem Kahlberg (Gemarkung Fürth/Grasellenbach) genehmigt wurden und deshalb der riesige Brut-Horst auf dem Kahlberg einfach entfernt wurde. Andere Horste fand man durchschossen.

Sie sagten, wir kämpfen um jeden Vogel – und nun das!?

Ich habe die Genehmigung für dieses WEA-Projekt einsehen können und war sehr verwundert, dass dort zu lesen war „…aus finanziellen Gründen des Projektierers“ (EnBW) musste dringend genehmigt werden. Nun kommt noch dazu, dass dafür auch noch der Schutz des Trinkwassers der Gemeinde Mossautal entzogen wurde. Die Quelle ist durch dieses Projekt ebenso stark gefährdet, wie auch drei andere Trinkwasserquellen am Kahlberg!

Im Sofortvollzug steht wieder: „…aus finanziellen Gründen des Projektierers… ist eine Trinkwasserversorgung mit Tankwagen durchaus hinzunehmen!“ Das bringt mich doch sehr zum Staunen, denn ich dachte, dass Trinkwasser mindestens genauso als ein öffentliches Interesse gelte.

Nun wurde auch noch ein Generator und ein einfacher Blechbehälter mit 1.000 Liter Diesel an der Quellfassung im Naturschutzgebiet vom Projektierer EnBW abgestellt, mit dem Segen des Regierungspräsidiums („Befehl von oben: schwarz-grüne Landesregierung in Hessen!). Ich verstehe jetzt die Welt nicht mehr! Ich bin schockiert und auch gelähmt!

Ich bitte deshalb um Beantwortung meiner Fragen:

* Sollte der seltene Schwarzstorch in Deutschland nicht geschützt werden, wie „jeder Vogel und Schmetterling“, laut Frau Göhring-Eckard?

* Weiß auch die Regierungspräsidentin in Darmstadt, Frau Brigitte Lindscheid, von dem Kampf für jeden Vogel/Schmetterling, da sie ein Tötungsverbot für Großvögel aufgehoben hat?

* Nimmt das Trinkwasser kein öffentliches Interesse ein und wird zur Nebensache?

* Muss eine Gemeinde den Trinkwasserschutz einklagen?

* Ist der Profit eines Projektierers das Wichtigste bei einer Genehmigungsbeurteilung?

* Kann man mit einer großräumigen Waldrodung das Klima schützen?

* Warum werden nicht erst nord-süd Trassen verlegt, bevor Tausende weitere WKA gebaut werden, obwohl sie jetzt schon genug Strom produzieren?

* Warum werden Projektierer übermäßig subventioniert, obwohl die Forschung in neue Technologien und Stromspeicher dringend Gelder benötigen würde?

* Warum nimmt man die zerstörten und vergifteten Landschaften in „Dritte Welt“ Länder schweigend hin, in denen seltene Erden für WEA und (Kfz-)Akkus gefördert werden?

* Warum kommt keiner auf die Idee von Stromeinsparungen?

Ich suche flehend nach Antworten – bitte klären Sie mich auf und helfen Sie meiner Gemeinde! Mein Glauben an einen Rechtsstaat ist ziemlich erschüttert. Wenn ich keine vernünftigen Antworten bekommen werde, … sorry … dann war’s das mit meiner Stimme für Bündnis 90/Die Grünen.

Mit freundlichen Grüßen
Christel Herr
Schulstraße 5
64756 Mossautal <

Ein Gedanke zu „Kahlberg: Leserbrief mit Fragen an “Die Grünen”“

  1. Dieser Brief ist aufrichtig, muß aber leider als “Perlen vor die Säue ” gewertet werden. Die “Grünen” habe doch ihre Unschuld längsts verloren. Man kann das Geschwafel von Göhring-Eckhardt und Konsorten doch nicht ernst nehmen ! Hier wird Politik mit den Gefühlen der im Herzen “grünen” Bevölkerung gemacht. Jeder einzelne von uns wurde schon von der tagtäglichen Politik der Grünen mit Füßen getreten, gedemütigt und nach Strich und Faden belogen ! Man muss sich im klaren darüber sein, dass die Politik der Grünen ausschließlich auf den Vollzug einer fragwürdigen Klimapolitik bezieht; wer anders lautenden Parolen dieser “grünen Scientologen” Glauben schenkt, ist verraten und verkauft !
    Alles Lippenbekenntnisse ! Man kann kaum noch einem Politiker trauen, aber den Grünen in Sachen Naturschutz zu vertrauen, kann seinen Kopf auch in den Schoß des Islamischen Staates legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.