Millionenverlust bei Windkraft-Beteiligung

http://www.rheinpfalz.de/lokal/kirchheimbolanden/artikel/donnersbergkreis-millionenverlust-bei-windkraft-beteiligung/

Kirchheimbolanden-Ticker

Donnersbergkreis: Millionenverlust bei Windkraft-Beteiligung

Dienstag, 13. Juni 2017 – 15:18 Uhr

Kein Geld aus Windkraft wie erhofft: Statt Gewinne sind nun bis 2035 Verluste zwischen 1,88 und 2,87 Millionen EURO zu erwarten.

Eigentlich sollte die Windkraft Geld in die Kasse spülen. Das war das Ziel der 2014 gegründeten Anstalt des öffentlichen Rechts „Energiekonzepte Donnersberg“ bei den Winkraftbeteiligungen. Doch stattdessen sieht es derzeit nach Millionenverlusten aus.
„Der Wind weht nicht in dem Maße wie erhofft“, sagt Landrat Winfried Werner. Laufe es so weiter, komme die Anstalt des öffentlichen Rechts spätestens 2019 in finanzielle Bedrängnis und brauche Mittel des Kreises, um gerettet zu werden. „Mit dem Wissen von heute würde ich die Entscheidung von damals nicht mehr treffen“, gesteht Werner – ergänzt zudem: „Wir haben die Entscheidung damals im Kreistag mit großer Mehrheit getroffen.“ Umweltdezernent Graf, zugleich Vorstand der Anstalt des öffentlichen Rechts, sagt mit Blick auf die Windkraftbeteiligungen, dass pro Standort zwei Ertrags- und Windgutachten von anerkannten Sachverständigen vorlagen. „Die Erträge bleiben aber deutlich unter den Erwartungen.“ Konkret seien es 26 Millionen Kilowattstunden weniger als kalkuliert. Bei einem Ertrag von 90 Prozent über die Laufzeit seien bis 2035 Verluste zwischen 1,88 und 2,87 Millionen Euro zu erwarten, je nach Tilgungsvariante. 100 Prozent Ertrag, wie bei den Anteilskäufen zugrundegelegt, hätten einen Gewinn von 2,32 Millionen Euro erwarten lassen. Beteiligt ist die Anstalt an den Windparks Grehweilerberg, Göllheim und Oberndorf. Ein Verkauf lasse sich nur mit einem deutlichen Verlust realisieren – rund 4,7 Millionen Euro. In der Verwaltungsratssitzung habe man sich unter anderem darauf verständigt…

Ein Gedanke zu „Millionenverlust bei Windkraft-Beteiligung“

  1. Da kann man wieder einmal sehen, dass auch Berufspolitiker keine Ahnung vom Kommerz haben. Diese, mit einer gewissen , fast schon krankhaften Zwanghaftigkeit durchgepeitschte Energiewende muss auch noch vom Stromverbrauch zweimal bezahlt werden. Einmal als Steuerrückzahlung an die Atomstromlieferanten und zum Zweiten als ständig steigende EEG-Umlage. Der Strompreis liegt bei über DM 0,60/EUR 0,30, eine Verdoppelung seit 2002.
    Nicht ohne Grund haben sich wichtige Berater von Frau Merkel bereits nach den ersten Jahren von dem Windkraftdesaster verabschiedet. Dass die Grünen in Hessen dieser „Götzenmonstranz“ immer noch hinterher laufen ist ebenfalls bezeichnend. Deutschland liegt nicht auf einer Insel. Frau Merkel ist eine typische „Ossi“, der es offenbar schwer fällt, gemachte Fehler zuzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.