Naturzerstörung für den Klimaschutz?

http://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-Eberbach-Windkraftplanung-in-Eberbach-Wird-die-Natur-fuer-den-Klimaschutz-zerstoert-_arid,269584.html

Windkraftplanung in Eberbach

Wird die Natur für den Klimaschutz zerstört?

Die Referentin Sylke Müller-Althauser erklärt, warum sich der Hunsrück in so kurzer Zeit zu einem Windindustriegebiet entwickeln konnte

20.04.2017, 06:00 Uhr

Eberbach. Die Initiative Bürger für Bürger Eberbach lädt am Freitag, 28. April, um 19.30 Uhr ins evangelische Gemeindehaus am Leopoldsplatz zu einem Vortrag zum Thema: „Windkraft im Wald – Naturzerstörung für den Klimaschutz“ ein. Die Referenten sind Sylke Müller-Althauser von der Naturschutzinitiative und Dr. Richard Leiner von „Rettet den Odenwald“.

Sylke Müller-Althauser lebt im Hunsrück. Im gesamten Hunsrück stehen mittlerweile knapp 300 Windräder. In ihrem Vortrag zeigt sie Aspekte auf, warum sich diese Region in so kurzer Zeit zu einem Windindustriegebiet entwickeln konnte und bundesweit in den Medien vielfach als „Negativbeispiel einer verspargelten Landschaft“ bezeichnet wird.

Leiner referiert über die Windkraftplanungen im Odenwald. Was im Hunsrück Realität ist, steht dem Odenwald bevor. Die Verspargelung nimmt ihren Lauf: Am Greiner Eck wird das fünfte Windrad fertiggestellt, am Stillfüssel wird gerodet, am Kahlberg haben die Rodungsarbeiten begonnen.

Für Beerfelden sind fünf Windräder in Planung,…

4 Gedanken zu „Naturzerstörung für den Klimaschutz?“

  1. Die Verspargelung des Odenwaldes ist schon seit Langem Fakt – noch bevor ein einziges Windrad hier gestanden hat. Wenn man sich den Waldbestand des Hinteren Odenwaldes anschaut, kommt man zu dem jämmerlichen Ergebnis, dass von der vielbeschworenen Natur (die die Windkraftgegner doch retten wollen) nicht viel übrig geblieben ist. Monotone Nadelwald-Fichtenspargelplantagen stehen überall. Nur daran stört sich anscheinend kein Auge mehr. Habt Ihr über diese Verspargelung schon mal nachgedacht? Eine solche Bewirtschaftung der Landschaft, die die Artenvielfalt von Vögeln, Insekten und Pilzen zurückdrängt, die keine stolzen, ausgewachsenen Baumriesen mehr zulässt, die jedem Sturm und vielen Schädlingen kräftig Nahrung bietet, ist mit Sicherheit schlimmer einzustufen (auch fürs Auge) als einige Windkrafträder, die sogar noch Strom produzieren. Da tut es dem Wald vielleicht sogar gut, wenn an ein paar Stellen „Auflichtungen“ für Windstandorte entstehen und diese Monotonie aufgeweicht wird. Und bedenken Sie: ein nachhaltig bewirtschafteter, lebendiger Mischwald beherbergt mit Sicherheit mehr Schwarzstörche, Milane und Fledermäuse als Windräder jemals vernichten könnten!

    1. Dumm nur das die Windindustrieanlagen im Odenwald sehr selten Strom produzieren. Fichtenplantagen, da gebe ich Ihnen recht sind nicht schön aber immer noch mehr Natur als Industriegebiete mitten im Wald die bei 0 oder wenig Wind keinen Strom liefern.

    2. Dümmer geht’s nümmer
      aber wehe, wenn die Vögel ihren Bezirk verlassen, dann werden Sie ermordet. Mit fast 25 Mrd. Euro Subvention gäbe es schöne Engeriesparforschungen und jede Menge Waldpflege……..

      Lieber Wälder, Felder und Hügel ohne blinkende , drehende Ungetüme, ohne Schall, und Schattenschlag.
      Gute Aussichten auf Land und Berge, gut für Seele, Geist und Gemüt für einen
      erholsamen Nachtschlaft und weniger Kranke Menschen…….?!?

      Die Schöpfung Gottes respektieren und nicht durch eine neue
      CO 2 Religion ersetzen die den Subventionsgeiern dient.

      Und wer anders denkt wird von Ideologen dann gelenkt.
      Wehret den Anfängen!!!

    3. Hallo Reinhard von Tenspolde !
      Mit dem monotonen Nadelwald hat du recht. Das sehe ich ebenso. Wald hat heute nur noch den Stellenwert eine Fabrik. Aber hast du mal bei klarem Wetter über die Odenwaldhöhen gesehen ? Nur Grün. Die Bebauung liegt in den Tälern und ist nicht sichtbar. Das ist Balsam für die gestresste Seele. Du wirst ruhig und kannst wieder frei atmen. Der Stress fällt von dir ab ab. Die Gedanken werden wieder klar. Wenn in absehbarer Zeit sich drehende Windmaschinen auf den Bergkuppen stehen und nachts blinken ist auch das dahin. Wie weit wollen wir gehen, was wollen wir noch alles der unerschöpflichen Geldgier opfern ? Ist es dem Mensch auf dem Planet erlaubt alles zu tun ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.