Archiv der Kategorie: Artikel

Schriesheim: Biologen warnen vor Windkraft

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-schriesheim-zwei-biologen-raten-von-windkraft-ab-_arid,1086351.html

Zwei Biologen raten von Windkraft ab

Eberbach: NABU gegen WKA-Standorte

https://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-Eberbach-Windkraft-in-Eberbach-Nabu-bezieht-Stellung-gegen-Windstandorte-_arid,291329.html

Windige Prognosen…

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/klage-gegen-oekofirma-windige-prognosen-kosten-juwi-millionen/20098582.html

Klage gegen Ökofirma

Windige Prognosen kosten Juwi Millionen

 

Neues vom Olt-OREG Rotor am Hainhaus

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2125&cHash=1e60b072f2e64ca3d1ca62e74ff3964d

Neues vom Olt-OREG Rotor am Hainhaus

Odenwald, Kreis Bergstrasse , Beerfelden, Erbach, Hesseneck, Lützelbach, Michelstadt, Mossautal, Reichelsheim, Rothenberg

24.07.2017

Von: Jakob Ihrig, Raubach

Windkraftanlagen im Odenwald hätten selbst dem Raubacher Jakob Ihrig nicht gefallen, deshalb veröffentlicht er jetzt posthum regelmäßig FACT-Checks in satirischer Form zur aktuellen Lage rund um die Windkraft und das Klima

ODENWALD. – Immer wenn die Azaleen blühen beginnt das große Zittern in Lützelbach und im Erbacher Landratsamt. Auf der einen Seite hat man größtmögliche Transparenz in Sachen Olt-OREG Rotor zugesagt, auf der anderen Seite liegen die katastrophalen Zahlen zum Windertrag des Vorjahres jeweils schon seit Anfang des laufenden Jahres auf dem Tisch und man schiebt sie von Schublade zu Schublade.

Im August müssen die Netzbetreiber die Einspeisezahlen des Vorjahres veröffentlichen, dann kann ohnehin jeder nachlesen, wie die kommunale Anlage gefloppt hat. Also hat der Landrat jetzt schon mal die eingespeisten Megawattstunden 2016 auf Anfrage mitgeteilt. 5.634 MWh wurden eingespeist und damit wieder deutlich unter Plan wie all die Jahre zuvor!

Selbstverständlich werden die finanzwirtschaftlichen Kennzahlen noch nicht offengelegt. Dies erfolgt erst im November/Dezember, da diese Zahlen dann ohnehin bis 31.12. veröffentlicht werden müssen. Also auch hier Transparenz nur, wenn sich das Desaster nicht weiter verschleiern lässt. Intransparenz und Inkompetenz sind schließlich die zwei wesentlichen Säulen grüner hessischer Energiepolitik.

Aus der Einspeisemenge 2016 und den Hochrechnungen der Bürgerinitiativen, die immer besser lagen, als die hilflosen Prognoseversuche von OREG und Energiegenossenschaft Odenwald (EGO), ergibt sich, dass die Liquiditätslage der Gesellschaft sich mittel- bis langfristig äußerst kümmerlich gestalten wird.

2015 haben die Banken einen Rettungsversuch unternommen und die Zinsen freiwillig gesenkt. Die OREG, die Gemeinde Lützelbach und die EGO mussten Gesellschafterdarlehen über mehr als 1 Mio. Euro einlegen. Also überwiegend (OREG, Gemeinde Lützelbach) Steuergeld, das somit von der öffentlichen Hand verdummt und verblasen wurde.

Die Zahlen der letzten Jahre zeigen nämlich, dass die Anlage trotz der Refinanzierung nicht in der Lage sein wird, den Schuldendienst dauerhaft zu leisten. Besonders schlimm ist, dass dies alles nicht überraschend kam, sondern von Anfang an klar war.

Die Bürgerinitiativen hatten immer darauf hingewiesen und vorgerechnet, dass sich diese Anlage nicht rechnen kann, und daher…

Kurzschluss bei der Energiewende

http://hd.welt.de/Sonderseiten-edition/article166916155/Kurzschluss-bei-der-Energiewende.html

Windkraft und Co.

Kurzschluss bei der Energiewende

von Daniel Wetzel, 23. Juli 2017

Die Energiewende verändert Natur und Landschaft, verteilt Milliarden um und verheißt Rettung vor dem Klimawandel. Doch ein Blick auf das bislang Erreichte ernüchtert: Die zentralen Versprechungen der Ökostrom-Revolution wurden noch nicht eingelöst. Die Politik ist ratlos. Eine Zwischenbilanz.

Andreas Kuhlmann kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als die Großen der Kraftwerksbranche, die Strombarone und Atomlobbyisten beim ihm ein und aus gingen. Man trug Anzug und Krawatte, ließ vielleicht im „Konferenzraum Ulrich Hartmann“ bei Kaffee und Plätzchen eine Powerpoint-Präsentation über sich ergehen, sprach Deutsch und rechnete in Megawatt. So war sie, die Welt der alten Energiewirtschaft, als Kuhlmann noch Chefstratege und politischer Leiter des Bundesverbands der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft war.

Jetzt steht „der Andreas“ in Jeans und offenem Hemd an einem Tisch aus Holzpaletten, nippt an seinem Flaschenbier und duzt alle um sich rum. „Der letzte Enabler hat ja einen super Elevator-Pitch hingelegt, aber ohne Blockchain sehe ich da keine scalability.“ So in etwa klingt es, wenn Kuhlmann heute über die Energiewende spricht.

Es geht immer noch um Energie. Aber die Leute sind jünger, die Location ist cooler geworden. Frauen in T-Shirts, Jeans und Badelatschen, Männer im Swagger-Look mit Hipsterbärten reden über die technische Revolution der Energieversorgung. Man trifft sich in einem alten Kraftwerk, dessen Maschinenraum zur Bar umgebaut wurde. Oder in einem heruntergekommenen DDR-Plattenbau hinter dem Berliner Schlossplatz, im Loft eines Tech-Accelerators. Kisten mit Bier und Club Mate stehen auf den Fetzenteppichen herum, es gibt Pizza und Brezeln, und man plaudert mit finnischen Start-ups…

Lobbach: Für Windräder fehlt der Wind

https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-Region-Heidelberg-Windkraft-in-der-Region-Fuer-Windraeder-fehlt-der-Wind-_arid,290805.html

Windkraft Nein Danke: 25.000 Einsprüche!

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2107&cHash=b453a30fbfa2d3bc254490b2054a4d39

Windkraft Nein Danke! 25.000 Einsprüche gegen den Regionalplan

Kreis Bergstrasse , Odenwald, Beerfelden, Erbach, Hesseneck, Lützelbach, Michelstadt, Mossautal, Reichelsheim, Rothenberg

21.07.2017, von Jakob Ihrig, Raubach

Windkraftanlagen im Odenwald hätten selbst dem Raubacher Jakob Ihrig nicht gefallen, deshalb veröffentlicht er jetzt posthum regelmäßig FACT-Checks in satirischer Form zur aktuellen Lage rund um die Windkraft und das Klima

 

ODENWALD / DARMSTADT. – Etwa 25.000 Eingaben erhielt das grün geführte Darmstädter Regierungspräsidium (RP) zum Teilplanentwurf „Erneuerbare Energien“. Es ist beachtlich, dass das RP diese Eingaben in einem Jahr bearbeiten will. Gar so hyperspeditiv soll‘s aber wahrscheinlich auch nicht fertig werden, denn nächstes Jahr sind hessische Landtagswahlen und da dürfen um Himmels Willen keine Vorranggebiete für Windindustrieanlagen in der heißen Phase des Wahlkampfs ausgewiesen werden.

Sonst wählen die aufgebrachten Wutbürger noch falsch und die Regierung unter Al Wazir ist futsch. Wo doch sein Volker immer so schön galant den Hessentag und diverse Seniorenresidenzen eröffnen konnte. Also wird man die Sache sicher etwas gemächlicher, sprich amtskonformer, angehen.

Was dabei herauskommt, ist tatsächlich ungewiss. Der Planentwurf des RP strotzt von handwerklichen Fehlern. Es wird daher schwer sein, all diese 25.000 Einwendungen so einfach vom Tisch zu wischen. Die grüne Regierunspräsidentin Frau Lindscheidt wird hier sicher ihr Bestes geben.

Möglicherweise wird man aber nicht umhin können, einen neuen Planentwurf, d.h. eine dritte Offenlage zu machen. Falls nicht, ist sicher davon auszugehen, dass der Plan beklagt wird. Das dauert Jahre! Bis dies alles geklärt ist, kann nach §35 Bundesbaugesetz überall gebaut werden. Diese Gesetzeslücke erlaubt es, im Außenbereich, also dort wo Bauen ansonsten generell verboten ist, gigantische Windindustrieparks zu errichten.

So lange es skrupellose Landbesitzer gibt, die ihre Flächen zur Verfügung stellen oder naive Landbürgermeister, die ihre Gemeinden in solche Projekte hineinreiten, wird dies auch weiterhin geschehen.

Um den ganzen Irrsinn noch zu toppen, haben sich die Gemeinden des Odenwaldkreises vor einigen Jahren sogar auf einen eigenen Plan mit Vorrangflächen verständigt. Es ist bis heute nicht klar, was die Bürgermeister damals geraucht hatten, als dieser Entschluss gefasst wurde….

 

Breuberg: Durch Windkraft besonders bedrängt

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/breuberg/windkraft-plaene-breuberg-sieht-zwei-seiner-stadtteile-besonders-bedraengt_18053107.htm

Schriesheim-Hirschberg: BI kämpft weiter

https://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-Bergstrasse-Gegenwind-Schriesheim-Initiative-kaempft-weiter-gegen-die-DDR-40-_arid,290004.html

Weiter gegen „DDR 4.0“!

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-schriesheim-weiter-gegen-ddr-40-_arid,1081717.html

Weiter gegen „DDR 4.0“

Schriesheim Verein „Gegenwind“ e. V. zieht ein Jahr nach seiner Gründung erste Zwischenbilanz